Weihnachtsbeleuchtung

Beckhausen geht wieder ein Licht auf

Bezirksbürgermeister Joachim Gill (li.) und Wolfgang Buhle wollen die Baumbeleuchtung im Kreisverkehr am 1. Dezember einschalten.

Foto: Thomas Schmidtke

Bezirksbürgermeister Joachim Gill (li.) und Wolfgang Buhle wollen die Baumbeleuchtung im Kreisverkehr am 1. Dezember einschalten. Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen-Beckhausen.   Lichterkette am Baum im Kreisverkehr soll nach der Verunsicherung im vergangenen Jahr diesmal ganz ohne regulatorische Einwände leuchten.

Wolfgang Buhle, im Hauptberuf Garten- und Landschaftsbaumeister, hat „seinen“ Kreisverkehr schon in Augenschein genommen. Denn ehrenamtlich kümmert er sich Jahr für Jahr um die Pflege der runden Grünfläche – und mit Beginn der dunklen Jahreszeit auch darum, dass der Baum in der Mitte des Rondells, wo Rungenbergstraße, Braukämperstraße und Kampstraße aufeinander treffen, mit einer Lichterkette geschmückt wird und die Glühbirnen auch leuchten können.

Im November 2016 schien es aber vorübergehend so, dass der stattliche Baum dauerhaft im Dunkel bleiben sollte. Denn: Die Bundesnetzagentur, Wettbewerbshüterin für die Bereiche Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen mit Sitz in Bonn, hatte ihr Veto eingelegt und aus regulatorischen Gründen den Ausschalter betätigt. Die Behörde hatte damals darauf verwiesen, dass es nicht zulässig sei, einen Abzweig vom öffentlichen Stromnetz für einen privaten Zweck zu nutzen. Nach mehreren Gesprächen mit dem örtlichen Energieversorger ELE konnte am Ende dann doch noch der Strom zur Lichterkette fließen und die Beleuchtung rechtzeitig zur Adventszeit eingeschaltet werden.

Nach zahlreichen Telefonaten

Und in diesem Jahr? Bezirksbürgermeister Joachim Gill zeigt sich optimistisch: „Die Baumbeleuchtung im Beckhausener Kreisverkehr wird am Freitag, 1. Dezember, eingeschaltet.“ Das sei, so führt er weiter aus, vor allem Renate König, der Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle West zu verdanken. Sie habe in den vergangenen Tagen immer wieder mit der ELE und mehreren städtischen Referaten telefoniert, um sicherzustellen, dass die traditionelle Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder stattfinden kann. Für die Lösung des Problems soll ein zwischengeschalteter Stromzähler sorgen, der die verbrauchte Energie erfasst.

Das sorgt bei Wolfgang Buhle und seinen Mitstreitern für Erleichterung. Denn: Die ausschließlich private Initiative hätte die im vergangenen Jahr in Rede gestandene Auflage, auf eigene Kosten eine separate Stromleitung zum Kreisverkehr zu führen, nicht erfüllen können. So stehen in diesem Jahr die Chancen gut, dass die Beleuchtung zwei Tage vor dem ersten Adventssonntag ganz ohne rechtliche Komplikationen eingeschaltet werden kann.

Kleine Fier am 1. Dezember

Die kleine Feier in der Vorweihnachtszeit beginnt um 17 Uhr. „Die musikalische Gestaltung liegt in diesem Jahr erstmals in Händen von Marianne und Matthias Geiger“, kündigt Gill an. Die beiden Mitglieder des Akkordeon-Orchesters Gelsenkirchen werden Advents- und Weihnachtslieder spielen und die Zuschauer zum Mitsingen einladen. Diese Beckhausener Tradition war einst von Gills Vorgänger Heinz-Dieter Albert ins Leben gerufen worden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik