Puppenspiel

Augsburger Puppenspieler sind zu Gast in Gelsenkirchen

Die Puppenspieler vom Augsburger Figurentheater kommen nach Buer.

Die Puppenspieler vom Augsburger Figurentheater kommen nach Buer.

Foto: Veranstalter

Gelsenkirchen-Buer.  Das Augsburger Figurentheater bringt „Der kleiner Rabe Socke“ in Gelsenkirchen auf die Bühne. Die Puppenspieler verbinden Tradition und Moderne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von Generation zu Generation weitergegeben wurde die Puppenspielkunst in der Familie Maatz. Nun kommt das Augsburger Figurentheater nach Buer. Mit dem Stück „Der kleine Rabe Socke“ wollen die Puppenspieler aus dem bayerischen Hohenaltheim ab Freitag, 18. Oktober, auf der Bühne im Theaterzelt an der Königwiese nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringen – auch viele Erwachsene verbinden mit der bekannten Geschichte wohl Kindheitserinnerungen.

Bei ihren Aufführungen nutzen die Spieler unter anderem liebevoll handgemachte, etwa einen Meter hohe Stabpuppen. Kombiniert wird das traditionelle Handwerk auf der bueraner Bühne mit moderner Licht- und Soundtechnik sowie aufwendigen Bühnenbildern. Dadurch erscheinen die Kinderbuchfiguren so lebendig wie möglich.

Rabe „Socke“ hat Geburtstag

Es geht um Freundschaft und den Umgang mit persönlichen Stärken und Schwächen. Im Fokus der Handlung steht der kleine Rabe „Socke“, dessen Geburtstag bald ansteht. Er soll brav werden, um Geschenke zu bekommen und fragt seine Freunde – unter anderem den Dachs und das Wildschwein – nach Rat. Doch die wissen selbst nicht so wirklich, wie das funktionieren soll. Gemeinsam versuchen sie, eine Lösung für das Problem zu finden.

hier gibt es mehr artikel und bilder aus gelsenkirchen-buer Der Familienbetrieb fokussiert sich auch auf den pädagogischen Wert des Stücks. Das wird interaktiv inszeniert, sodass die Kinder durch Miterleben und Mitmachen die Botschaft hinter dem Puppentheater verstehen – etwa dass Bravsein gar nicht so leicht ist, wie Rabe „Socke“ feststellen muss.

Weitere Klassiker im Repertoire

Die Artisten sind aber auch mit anderen Stücken deutschlandweit unterwegs. So gehören etwa die bekannten Klassiker „Petersson und Findus“ oder „Ritter Rost“ zum Repertoire, das die Puppenspieler auf die Bühne ihres mobilen Theaterzelts bringen. Deren Vorfahren, so berichten sie, waren einst als Gaukler und Sänger unterwegs. Erst später entstand daraus das Familienhandwerk, das nun innerhalb der Familie Maatz weitergegeben wird.

Zu sehen ist das Stück für Kinder ab zwei Jahren von Freitag, 18. Oktober, bis Sonntag, 20. Oktober, um jeweils 15 Uhr sowie am Sonntag zusätzlich um 11 Uhr, Spieldauer: ca. 50 Minuten. Eine Karte kostet 11 Euro, der Vorverkauf beginnt 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Tageskasse. Sondervorstellungen für Gruppen (Schulen/Kindergärten) sind vormittags mit Voranmeldung möglich. Rückfragen unter .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben