Karnaper Markt

Zweijährige Parkplatzsuche in Karnap beendet

Die neuen Parkplätze auf dem Karnaper Markt in Essen am Sigambrerweg werden am Freitag, 11. August 2017, übergeben. Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Foto: Thomas Gödde

Die neuen Parkplätze auf dem Karnaper Markt in Essen am Sigambrerweg werden am Freitag, 11. August 2017, übergeben. Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services Foto: Thomas Gödde

Essen-Karnap.   14 Boxen sollen die Parkplatznot im Zentrum lindern. Doch der 15. Parkplatz kommt wieder weg: Er könnte den Blick auf den Brunnen verstellen.

Es war eine schwere Geburt. Darüber waren sich alle Festredner einig, die sich Freitagmittag zur Inbetriebnahme der 14 neuen Parkplätze auf dem Karnaper Markt versammelt hatten. Zwei Jahre lang hatte sich die Erweiterung der Parkflächen zugunsten des Rewe-Marktes hingezogen, unter sieben Vorschlägen musste die Bezirksvertretung wählen, bis der richtige Standort gefunden und die Finanzierung gesichert waren.

Allerdings gibt es einen Wermutstropfen: Der 15. neue Parkplätze muss wieder beseitigt werden, weil ein abgestelltes Auto den freien Blick auf den Brunnen verhindern könnte. Die Bauarbeiter werden also noch einmal anrücken, um das gerade erst verlegte weiße Markierungspflaster wieder zu entfernen.

Unverrichteter Dinge wieder weggefahren

Aber davon wollte sich gestern niemand die Stimmung verderben lassen. Rewe-Marktleiter Christian Kornhof, seit April in Karnap tätig, erwartet durch die Parkplätze eine höhere Kundenzufriedenheit: „Ich hoffe, dass die Dauerparker sich künftig woanders hinstellen.“ Rewe-Bezirksmanager Robin Mertinat zeichnete sogar ein dramatisches Bild von der Parkplatznot im Karnaper Zentrum: „Manche Kunden sind unverrichteter Dinge wieder weggefahren, weil sie keinen Parkplatz gefunden haben.“

40 000 Euro ließ sich das Unternehmen die Parkplätze kosten. Deshalb war Dieter Schmitz, Co-Dezernent „Umwelt und Bauen“, zufrieden, denn die klamme Stadt hätte sie nicht finanzieren können.

Karnap-Hymne übertüncht den Zwist

Die private Lösung mit Rewe und Bauträger Ten Brinke hatte das Essener Bürger Bündnis ins Spiel gebracht. EBB-Fraktionsvorsitzender Michael Schwamborn konnte sich daher auch den Seitenhieb auf den SPD-Ortsverein nicht verkneifen, der fleißig Unterschriften für 50 Parkplätze gesammelt habe, aber diese dann von der Stadt bauen lassen wollte.

Doch dann erklang das „45329 – Karnap-Lied“ mit Simone Stodiek und Bernhard Pflugradt. Die Karnap-Hymne übertünchte den Zwist.

Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik