Bundespolizei

Wochenende voller Gewaltdelikte am Essener Hauptbahnhof

Der Essener Hauptbahnhof ist das Revier der Bundespolizei.

Der Essener Hauptbahnhof ist das Revier der Bundespolizei.

Foto: Knut Vahlensieck

Essen/Mülheim/Velbert/Bottrop.   Kopfstöße, Tritte, Faustschläge ins Gesicht: Mehrere Körperverletzungen und Angriffe auf Beamte meldet die Bundespolizei am Essener Hauptbahnhof.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drei Angriffe auf Einsatzkräfte und mehrere Körperverletzungen: Die Bundespolizei meldet ein Wochenende mit zahlreichen Gewalttaten rund um den Essener Hauptbahnhof.

Frau zieht Kontrahentin an den Haaren

Zunächst kam es am Samstagmorgen zu einer Auseinandersetzung auf der Empore im Hauptbahnhof. Laut Bundespolizei filmte eine Videokamera, wie eine 22-Jährige aus Essen eine Kontrahentin (21) so stark an den Haaren zog, dass die Frau zu Boden ging. Mitarbeiter der Bahn mussten die beiden Frauen schließlich trennen.

Die 21-Jährige aus Mülheim musste vom Rettungsdienst vor Ort behandelt werden, die Angreiferin wurde zur Wache der Bundespolizei gebracht. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen die mit über zwei Promille alkoholisierte Frau wegen gefährlicher Körperverletzung. „Zu ihrem Motiv schwieg die Frau“, so die Bundespolizei.

Schlägerei auf dem Bahnsteig – Auslöser war wohl Zigarette

Zu einer Schlägerei auf einem Bahnsteig wurden die Bundespolizisten am Samstag gegen 16 Uhr gerufen. Als die Beamten eintrafen, versorgte der Rettungsdienst bereits einen 47-Jährigen aus Essen.

Der Mann und seine Begleiterin (58) aus Velbert gaben an, dass der 47-Jährige von einem unbekannten Mann nach einer Zigarette gefragt worden sei. Als der 47-Jährige erklärte, dass er keine Zigaretten habe, soll der Unbekannte ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der Mann sei auf dem Bahnsteig zusammengebrochen. Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung gegen Unbekannt.

Ladendieb attackiert Bundespolizisten auf der Wache

Nur 15 Minuten später kam schon der nächste Einsatz für die Bundespolizisten: Einsatzkräfte brachten einen Ladendieb (23) aus einer Drogerie zur Wache. Als die Beamten die Identität des syrischen Staatsangehörigen feststellen und dazu Fingerabdrücke nehmen wollten, stieß der 23-Jährige die Polizisten zur Seite.

„Mit Zwang konnte die Identitätsfeststellung später durchgeführt werden“, heißt es in dem Bericht der Bundespolizei. Zudem habe der Mann die Beamten beleidigt. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

26-Jähriger versucht, Bundespolizisten anzugreifen

Ein 26-Jähriger aus Bottrop rempelte gegen 19.30 Uhr Bundespolizisten an. „Als er kurz darauf auf dem Vorplatz kontrolliert werden sollte, weigerte er sich ein Ausweisdokument auszuhändigen und warf schließlich seinen Ausweis vor die Füße der Bundespolizisten“, erklärte die Behörde.

Der aggressive Mann habe sich nicht beruhigt. Auf der Wache habe er versucht, einen Bundespolizisten mit Faustschlägen anzugreifen. Die Beamten überwältigten ihn, dabei wurde er verletzt und musste später in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Gegen den mit über zwei Promille alkoholisierten Mann wird nun wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt.

Kopfstoß auf dem Bahnsteig – Opfer muss ins Krankenhaus

Auch der Sonntag verlief für die Bundespolizei unruhig: Am Morgen gerieten ein 37-Jähriger und ein 24-Jähriger auf einem Bahnsteig aneinander. Laut Bundespolizei wurde der Jüngere so stark verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Die Auswertung der Überwachungsvideos ergab, dass der 37-Jährige seinen Kontrahenten mit einem Kopfstoß im Gesicht verletzte. Der Mann wurde auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs festgenommen.

„Warum er den 24-Jährigen angriff, konnte nicht geklärt werden“, teilte die Bundespolizei mit. Gegen den bereits wegen Raubes polizeibekannten Mann wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Abgelaufener Aufenthaltstitel – Angriff auf Bundespolizisten

Gegen 7 Uhr am Sonntagmorgen überprüften die Bundespolizisten einen 34-Jährigen. Dabei stellten sie fest, dass sein Aufenthaltstitel abgelaufen war.

Während der Durchsuchung auf der Wache habe der stark alkoholisierte Mann plötzlich auf die Bundespolizisten eingeschlagen und getreten. Gegen den wegen zahlreicher Drogendelikte polizeibekannten Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet.

Smartphone und Schmuck im Wert von 3385 Euro gestohlen

Gegenstände im Wert von 3385 Euro haben unbekannte Taschendiebe am Sonntagmorgen erbeutet. Laut Bundespolizei war ein 23-Jähriger an einem Bussteig am Essener Hauptbahnhof kurz abgelenkt: Er achtete nicht auf seine Umhängetasche, die er auf seinem Koffer abgelegt hatte.

Die Tasche wurde gestohlen. Laut Bundespolizei befanden sich in der Tasche ein hochwertiges Smartphone, eine wertvolle Halskette und ein Collier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben