Martinszüge

Wo in Essen die Martinszüge durch die Straßen ziehen

Im November laufen wieder viele Kinder mit Laternen durch die Straßen.

Im November laufen wieder viele Kinder mit Laternen durch die Straßen.

Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Essen.   Auch dieses Jahr gibt es wieder viele Martinszüge in Essen. Wir haben die größten Veranstaltungen im Stadtgebiet zusammengefasst.

In den ersten Novemberwochen wird es wieder besinnlich, wenn Kinder mit ihren Familien durch die Stadtteile ziehen, um den Heiligen Martin zu feiern. Traditionell findet der Martinstag am 11. November statt. Dann wird an den heiligen Bischof Martin von Tours erinnert, der am 11. November 397 beigesetzt wurde. In einem kalten Winter teilte der Soldat Martin seinen Mantel mit einem frierenden Bettler. Bis heute steht der Feiertag für die Uneigennützigkeit und Nächstenliebe. Viele Stadtteile nehmen den Festtag zum Anlass, selbst Martinszüge zu organisieren. Die größten Veranstaltungen im Überblick:

Frintrop

Schon zum 53. Mal findet der traditionelle Martinsumzug am Samstag, 10. November, in Frintrop statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Bürger- und Verkehrsverein. Um 17.30 Uhr startet der Umzug vom Frintroper Markt zum großen Martinsfeuer auf dem Donnerberg, natürlich angeführt von St. Martin hoch zu Ross. Als Premiere wird eine Gruppe junger Männer mit dabei sein, die den Umzug in römischen Gewändern begleiten.

Bredeney

Auch am Samstag, 10. November, lädt die katholische Kirchengemeinde St. Markus zum Martinsumzug ein. Traditionell wird der Umzug im Rahmen des nunmehr 12. Martini-Marktes stattfinden. Der Markt startet um 12 Uhr auf dem Kirchplatz und bietet Grünkohl, Bratwurst, Glühwein und Selbstgebackenes. Der Umzug startet dann um 17 Uhr in der St. Markus-Kirche mit einem modernen Martinsspiel.

Rüttenscheid

Einer der größten Umzüge der Stadt findet am Sonntag, 11. November, im Grugapark statt. Um 17 Uhr startet der Umzug samt Pferd und Reiter vom Orangerievorplatz. Der heilige Martin reitet dann durch den illuminierten Park zum Feuer, die Martinsgeschichte wird gespielt und erzählt. Der Eintrittspreis beträgt zwei Euro, die Karten sind im Infocenter Orangerie im Vorverkauf erhältlich.

Ebenfalls in Rüttenscheid lädt die Gemeinde St. Ludgerus und Martin am Freitag, 9. November, zum Martinszug ein. Um 18 Uhr startet der Zug in der Magdalenenstraße und zieht durch die Ursula-, Wittekind-, Rüttenscheider und Wegenerstraße zur Ludgeruskirche, in der das Martinsspiel aufgeführt wird. Im Anschluss gibt es Brezeln, Glühwein oder Kinderpunsch.

Borbeck

Bereits zum sechsten Mal veranstaltet der Förderverein Schloss Borbeck am Donnerstag, 8. November, den Martinszug. Teilnehmen werden Kinder der Kita Armstraße, des Froebel-Kindergartens St. Immaculata, der Dürerschule und der Schule Gerschede. Der Zug startet um 17.30 Uhr am Schloss und wird begleitet von Musikgruppen und einem Reiter. Der Zug führt über Schlossstraße, Glühstraße, Ketteler Straße und Borbecker Straße zur Dubois-Arena. Dort gibt es ein Feuer und ein szenisches Spiel, das an den alten Brauch erinnert, als die Bauern am Martini-Tag der Äbtissin die jährlichen Abgaben überbrachten.

Überruhr

Der große Martinszug von Überruhr zieht in diesem Jahr am Samstag, 10. November, schon zum dritten Mal über den geänderten Weg von der Kirche St. Mariä Heimsuchung zum Rasenplatz an der Langenberger Straße hinter der Stephanuskirche. Organisiert wird die Veranstaltung jährlich von der Eucharistischen Ehrengarde und verbindet nicht nur die christlichen Gemeinden von Überruhr, sondern auch die Ortsteile Hinsel und Holthausen. Los geht es um 17 Uhr an St. Mariä Heimsuchung, die Familien ziehen dann mit bunten Fackeln durch die Straßen, ganz nach dem diesjährigen Motto: „Gottes Schöpfung: Sonne, Mond und Sterne.“ Der Martinsreiter wird von seinen sechs Rittern und fünf Musikkapellen begleitet. Auch dieses Jahr erwartet die Eucharistische Ehrengarde wieder bis zu 6000 Teilnehmer. Die Abschlussfeier auf dem Rasenplatz wird von Martinsfeuer und Verköstigung begleitet. Der Verkauf von Martinsbrezeln auf dem Zug kommt der diesjährigen Durchführung zu Gute, Überschüsse spendet die Ehrengarde an die Andehri-Hilfe e.V..

Kettwig

Am Samstag, 3. November, treffen sich wieder mehrere tausend Menschen am Marktplatz in Stadtmitte. Der ansässige Heimat- und Verkehrsverein veranstaltet den Umzug aus Tradition. Um 18 Uhr startet der Umzug, der dann über Schul-, Kirchfeld- und Corneliusstraße bis hin zur Hauptstraße führt. Die Veranstaltung endet am Bürgermeister-Fiedler-Platz, wo wieder hunderte Stutenkerle auf die Kinder warten. Während des Zuges verkehren die Busse in der Kettwiger Stadtmitte nicht wie gewohnt. Nachdem das junge Pferd von St. Martin-Darsteller Arne Weber im letzten Jahr noch an den Trubel herangeführt werden musste und auf Martinsfeuer und Mantelteilung verzichtet wurde, sind beide Programmpunkte in diesem Jahr wieder geplant.

Karnap

Traditionell findet der Martinszug in Karnap am Freitag vor dem Martinsfest statt. Deshalb versammeln sich die Laternenkinder dieses Mal am 9. November um 17 Uhr zum Umzug am Marktplatz, organisiert vom Bürgerverein. Die Karnaper Kitas und die Maria-Kunigunda-Schule sind beteiligt. Das Orga-Team vom Carnaper Dorffest hat zusätzlich in diesem Jahr einen kleinen Martins-Markt organisiert, der ab 16 Uhr eröffnet und um 16.30 Uhr zum gemeinsamen Rudelträllern von Martinsliedern einlädt. Der Zug mit Reiter und Pferd zieht dann durch den Stadtteil und die Geschichte wird verlesen, danach versammeln sich alle zum gemütlichen Beisammensein wieder auf dem Marktplatz.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben