Flüchtlinge

Wie Essener Bürger den Flüchtlingen helfen können

In der Kleiderkammer im Essener Opti-Park, wo Flüchtlinge leben, werden Helfer für die Sortierung gesucht, hier sortiert Pantea Saeidabadi.

In der Kleiderkammer im Essener Opti-Park, wo Flüchtlinge leben, werden Helfer für die Sortierung gesucht, hier sortiert Pantea Saeidabadi.

Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Wohlfahrtsverbände und Ehrenamtliche kümmern sich vor Ort um die Flüchtlinge. Wer sich engagieren will, kann sich zuvor über Bedarf informieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit den Flüchtlingen, die nach Essen kommen, wächst die Hilfsbereitschaft, den Menschen zu helfen. Neben Caritas und Diakonie gibt es Bürgerinitiativen und Runde Tische, deren Mitglieder unter anderem Sprachkurse organisieren, Kleider und Spielzeug sammeln und Ansprechpartner in den Unterkünften sowie bei den Nachbarn sind.

Bürger, die helfen wollen, können sich an folgende Initiativen wenden:

Willkommen in Essen

Die Bürgerinitiative Willkommen in Essen bittet derzeit um Spenden von Sommer- und Herbstbekleidung für Herren (Gr. S-L), Kleider für Schwangere und Säuglinge, dünnere Jacken, Sport- und Sweatjacken für Erwachsene. Gebraucht werden Nicki- und Frotteejäckchen für Babys, Sportschuhe, Sneaker, Sandalen, Flip-Flops, aber auch Kinderwagen, Buggies, Handtücher, Koffer, Trolleys, Sporttaschen, Rucksäcke. Abgegeben werden können Wörterbücher (vor allem Englisch, Arabisch, Kurdisch, Serbisch jeweils mit Deutsch).

Ehrenamtliches Helfer werden für die Ausgabe von Waren und das Sortieren der Spenden gesucht.

Nicht benötigt werden hingegen festliche Kleider (Ballkleid, Smoking) Bettwäsche, Tischdecken, Matratzen, Töpfe, Pfannen, Geschirr, Gläser, Möbel, Waschmaschinen oder abgenutzte Stofftiere.

Kontakt: Benjamin Melzer, WiE Warenhaus im Opti Gewerbepark, Altendorfer Straße 97-101, Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-14 Uhr, info@willkommen-in-essen.de, willkommen-in-essen.de

Diakoniewerk

Das Diakoniewerk hat großen Bedarf an Möbeln und Haushaltsgeräten, da die Diakonie auch Flüchtlingsfamilien betreut, die in Wohnungen leben. Sie benötigen z.B. Staubsauger, Bügelbretter und gut erhaltene Teppiche. Gebraucht werden für den Sprachunterricht Bücher wie Duden, Lexika, Wörterbücher wie etwa Deutsch-Englisch. Ehrenamtliche sind ebenfalls gern gesehen.

Da die Diakonie keine Kleiderkammer eigens für Flüchtlinge hat, nimmt sie Kleiderspenden an der Essener Kleiderkammer an, Hachestraße 72, Mo, Do und Fr 9-12.30 Uhr, Mi, 13-16 Uhr

Kontakt: Martin Bock (Teamleiter der Flüchtlingsberatung) unter 22 05 136, Di, Mi und Fr 8.30 - 12.20 Uhr; Do 8.30 - 14.30 Uhr.

Caritas Flüchtlingshilfe

Die Caritas Flüchtlingshilfe hat ein Begegnungszentrum gegründet. Dort werden unter anderem Deutschkurse, Erzählcafé, Beratung und Jugendarbeit angeboten. Außerdem gibt es ein Möbellager. Benötigt werden neben Möbeln Ehrenamtliche, die im Möbellager mit anpacken; aber auch Helfer, die Flüchtlinge bei Behördengängen und beim Ausfüllen von Formularen begleiten und unterstützen.

Kontakt: Caritas Flüchtlingshilfe, Elisenstraße 13. Da es noch keine fixen Öffnungszeiten gibt, E-Mail fluechtlingshilfe@caritas-e.de

Telefonisch ist die Caritas Flüchtlingshilfe zu erreichen über den Caritas-Stadtverband: 0201/32 00 314, E-Mail: info@fluechtlingshilfe.com

Erzählcafé Montag und DoDnnerstag von 15-17 Uhr; Möbel-Annahme und -Ausgabe: Mi und Fr, 16-18 Uhr; beides: Elisenstraße 13.

Bürgerinitiativen

Wer sich in einer Unterkunft in seiner Nachbarschaft einbringen will, kann die Gruppen vor Ort anmailen (siehe Infobox) oder sich von der Ansprechpartnerin der Stadt beraten lassen. Anja Wieland:
88 50 334, E-Mail: Anja.Wieland@sozialamt.essen.de .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben