Baldeneysee

Weisse Flotte startet schon jetzt mit ihren Seerundfahrten

Leinen los. An diesem Sonntag startet die MS Innogy zu einstündigen Rundfahrten auf dem Baldeneysee. Dazu hat sich die Weisse Flotte wegen des plötzlichen Frühlingsstarts entschlossen.

Leinen los. An diesem Sonntag startet die MS Innogy zu einstündigen Rundfahrten auf dem Baldeneysee. Dazu hat sich die Weisse Flotte wegen des plötzlichen Frühlingsstarts entschlossen.

Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Wegen der milden Temperaturen startet die Weisse Flotte am Sonntag ihre Seerundfahrt und sorgt für einzigartige Blicke auf den Baldeneysee.

Die Weisse Flotte Baldeneysee hat sofort auf den unerwarteten Frühlingsstart reagiert. „Wir legen ab“, verkündet der Geschäftsführer der Weissen Flotte, Franz-Josef Ewers. An diesem Sonntag bietet die Weisse Flotte ab 12 Uhr einstündige Seerundfahrten mit der neuen MS Innogy ab dem Anleger Hügel an. Und das mitten im Februar, im Winter. „Das hat es noch nie gegeben“, betont Ewers.

Ewers erwartet für Sonntag bis zu 16 Grad und ist sich sicher, viele Besucher zur ersten Rundfahrt in diesem Jahr aufs Schiff zu locken. Und nicht nur das: In Höhe des Anlegers Scheppen am Hardenbergufer sind auf Initiative der Weissen Flotte und von Grün und Gruga einzigartige Aussichten auf den See, das historische Haus Scheppen und den Hafen geschaffen worden. Ewers: „Das ist ein Traum, hier zu stehen. Man sieht auf den See, auf die Boote im Hafen und die Ruine. Das ist maritime Atmosphäre.“

Ein freier Blick auf den Baldeneysee in Essen

Bis Sonntag ist die MS Innogy flott gemacht, um abzulegen. Die Grundreinigung ist bereits erfolgt, die Tanks werden gerade befüllt, die Waren für das Bistro herangeschafft. Eine Sache von Tagen. Mehrere Wochen waren dagegen für ein anderes Projekt nötig, das jetzt rechtzeitig realisiert worden ist. In der Nähe des Anlegers Scheppen sind nicht nur neue Parkplätze geschaffen worden. Fünf Arbeiter haben auch rund um das Haus Scheppen und am Parkplatz P2 Bäume und Sträucher beschnitten, so dass der Blick auf den See und das Haus Scheppen frei ist. „Das haben wir mit nur wenigen Eingriffen geschafft“, betont Ewers, der unterhalb des Parkplatzes P2 eine Sitzbank installieren will, damit Ausflügler den Ausblick noch besser genießen können.

Ewers hatte die Idee gemeinsam mit dem Landschaftsarchitekten Thomas Tittel und Franz Straten von Grün und Gruga. Der Parkplatz P2 auf der kleinen Anhöhe war ihnen schon lange ein Dorn im Auge. „Ringsherum war alles grün. Man konnte nirgends durchgucken“, erinnert sich Tittel. P2 mit jetzt 115 Stellplätzen diente lange als Zwischenlager für Sturmschäden und wurde von Besuchern zudem als Müllplatz missbraucht. „Das war ein Angstraum“, so Tittel. Ewers nickt: „Hier hat keiner mehr geparkt. Dabei ist jeder Parkplatz wichtig. Im Sommer ist es am Haus Scheppen richtig voll.“

Deshalb startete die Aufräum-Initiative im Rahmen des Programmes „Neue Wege zum Wasser“ und mit Hilfe der Essener Arbeit - Beschäftigungsgesellschaft (EABG). Das Restholz wurde abtransportiert, der Unrat beseitigt, der Grünstreifen ausgelichtet und Platz für zusätzliche Stellplätze geschaffen. Auch der Regionalverband Ruhr legte mit Hand an. Ein besserer Überblick bietet sich an der Einmündung Hardenbergufer/Pörtingsiepen, wo viele Radfahrer und Motorradfahrer kreuzen. „Dieser Gefahrenpunkt ist jetzt entschärft“, so Ewers. Zudem laden dort Sitzbänke zum Verweilen.

Mehr Parkplätze am Haus Scheppen

Dier jetzige Aktion bezeichnet der Chef der Weissen Flotte als „ersten Aufschlag“ für das „Projekt Scheppen.“ Dort können sich Besucher jetzt besser orientieren, sehen sofort den neuen Baldeneysteg, der P2 kreuzt, ebenso den Anleger und die dortigen Gastronomiebetriebe. „Aber wir brauchen insgesamt ein Leitsystem für den Baldeneysee.“ Hier habe man bereits Kontakt mit Essen Marketing (EMG). Zudem müsse der Vorplatz am Anleger Scheppen attraktiver gestaltet werden. „Wir wollen aber niemanden verdrängen, wir wollen nur entzerren“, sagt Ewers und zeigt auf die parkenden Autos unmittelbar am Anleger. „Die müssen da nicht stehen. Dafür haben wir die beiden Parkplätze.“ Mit inzwischen insgesamt 350 Stellplätzen.

>>AM SONNTAG LEGT DIE MS INNOGY AB

  • Die Fahrgäste können ihre erste Rundfahrt auf dem Baldeneysee am Sonntag, 17. Februar, um 12 Uhr ab dem Anleger Hügel starten. Das Elektro-Schiff MS Innogy dreht einstündige Fahrten bis Heisingen.
  • Jeweils zur vollen Stunde ist die Abfahrt am Anleger Hügel, zur Minute 30 ab Heisingen und zur Minute 35 vom Haus Scheppen möglich. Die letzte Runde beginnt um 16 Uhr am Regattaturm.
  • Tickets zum Preis von 7,50 Euro für Erwachsene und 4,00 Euro für Kinder sind direkt an Bord erhältlich.
  • Hält das frühlingshafte Wetter an, wird es auch am darauf folgenden Wochenende Rundfahrten geben. Infos unter: www.baldeneysee.com

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben