Bundespolizei

Waffenverbot: In Essen wurde kein einziges Messer entdeckt

Mehrere hundert Reisende, darunter viele junge Männer, wurden im Essener Hauptbahnhof überprüft.

Mehrere hundert Reisende, darunter viele junge Männer, wurden im Essener Hauptbahnhof überprüft.

Foto: Arend

Essen.   Bundespolizei spricht von gutem Ergebnis und ruhigem Einsatzverlauf im Hauptbahnhof. Wann das nächste Waffenverbot kommt, ist noch nicht klar.

Im Essener Hauptbahnhof haben sich Reisende am Wochenende an das von der Bundespolizei verhängte Waffenverbot gehalten: „In Essen wurde kein einziges Messer sichergestellt“, sagte Behördensprecher Achim Berkenkötter am Sonntag.

Dabei seien in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag mehrere hundert Personen in Essen überprüft worden. „Ein gutes Ergebnis und ein ruhiger Einsatzverlauf“, bilanzierte Berkenkötter. Die Bundespolizisten sahen sich keinen Widerstandshandlungen ausgesetzt.

Wann das nächste Waffenverbot für den Essener Hauptbahnhof verhängt werde, sei noch nicht klar. „Wir werden je nach Lage entscheiden“, sagte der Bundespolizeisprecher. Allein im vergangenen Jahr hatte die Dortmunder Behörde in ihrer Zuständigkeit, zu der auch der Essener Hauptbahnhof gehört, weit über 200 Sachverhalte registriert, bei denen Messer im Spiel waren. (j.m.)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben