Neues Programm

VHS Essen: Mit Kunst und Kultur gegen den Corona-Kater

| Lesedauer: 4 Minuten
Machen sich stark für Kunst und Kultur: VHS-Direktor Michael Imberg (rechts) und sein Stellvertreter Stephan Rinke an einem Klavier im Foyer der VHS am Burgplatz Essen.

Machen sich stark für Kunst und Kultur: VHS-Direktor Michael Imberg (rechts) und sein Stellvertreter Stephan Rinke an einem Klavier im Foyer der VHS am Burgplatz Essen.

Foto: Volker Hartmann / Volkshochschule

Essen.  Das neue Semesterprogramm (ab 5. September) der VHS Essen hat nicht umsonst den Schwerpunkt „Kunst und Kultur“. Was das mit Corona zu tun hat.

Die Volkshochschule Essen (VHS) hat ihrem neuen Semesterprogramm den Schwerpunkt „Kunst und Kultur“ gegeben. Was die Frage aufwirft: Gab es Kunst und Kultur nicht schon immer in der VHS Essen? Die Antwort beginnt mit einem dicken „Ja, aber“.

„Eine Volkshochschule braucht Kunst. Als Frage, als Antwort, als Stachel oder einfach, weil sie nötig ist“, sagt VHS-Direktor Michael Imberg. Während der Corona-Zeit seien Kunst und Kultur die ersten Dinge gewesen, die wegbrachen. Entsprechend groß sei das Bedürfnis der Menschen gewesen, zu Hause Musik zu machen, einfach für sich – oder sogar schauspielerisch tätig zu werden. Und entsprechend stark sei jetzt, da der Betrieb wieder nahezu ohne Corona-Einschränkungen laufe, die Nachfrage nach entsprechenden Kursen.

Neues Weiterbildungsgesetz schreibt Kultur als Pflichtaufgabe einer jeden VHS vor

Zu Beginn des Jahres ist in NRW ein erneuertes Weiterbildungsgesetz in Kraft getreten. Kulturelle Angebote zu machen, ist jetzt Pflicht für jede VHS im Bundesland. Vorher zählten sie zu den freiwilligen Aufgaben; eine VHS konnte sich allein auf berufliche Weiterbildung konzentrieren.

„Wir haben und hatten schon immer Kultur im Angebot – auch, weil wir Kultur als Querschnittsaufgabe verstehen“, erklärt VHS-Direktor Michael Imberg. Der Museumsbesuch mit Flüchtlingen – Kunst und Kultur. Die Fotoausstellung mit Bildern von Leuten, die an der VHS ihren Schulabschluss nachholen – Kunst und Kultur. Sprachen lernen mit Musik, dieses Mal mit klassischen Weihnachtsliedern Anfang und Mitte Dezember 2022 – Kunst und Kultur.

Spott und Arroganz über angebliche Makramee-Kurse gibt es noch immer

Dabei wird ja hier und da immer noch gern über das Kursangebot von Volkshochschulen gespottet: „Zeigen Sie mir den berühmten, überflüssigen Makramee-Kurs – bei uns gibt es ihn nicht“, sagt Imberg. Und der stellvertretende VHS-Direktor Stephan Rinke ergänzt: „Unserem Haus wird häufig immer noch mit einer Arroganz gegenübergetreten, die völlig fehl am Platze ist.“

Ganz bewusst möchte man deshalb jetzt die Bürgerinnen und Bürger einladen, „erste Schritte am Klavier, mit dem Pinsel oder im Tanz zu wagen, Theater auf und hinter der Bühne zu erleben, den Domschatz zu entdecken, ein Didgeridoo zu bauen, zu fotografieren oder zu zeichnen“, heißt es seitens der VHS.

Unter den 990 Kursen, die im neuen Programmheft stehen, sind übrigens auch 110 Online-Kurse – es gibt Seminare, die zu Beginn der Pandemie behelfsmäßig aufs Digitalformat umgestiegen sind – und jetzt, obwohl es kaum noch Beschränkungen gibt, digital bleiben. „Weil manche Kurse Teilnehmer gewonnen haben, die weit weg von unserer Region leben“, sagt Stephan Rinke. Die Gemeinschaft, die dabei entstanden sei, trotz des reinen Digitalformats, sei so stark, dass man beschlossen habe, virtuell weiterzumachen.

VHS-Angebot verändert sich ständig – Blick ins Internet hilfreich

Das Programm, auch wenn es in gedruckter Form vorliegt, verändert sich übrigens ständig noch: „Wir passen das Angebot ständig der Nachfrage an und nehmen auch nach Semesterbeginn noch Kurse auf“, sagt VHS-Direktor Imberg. Entsprechend lohne sich regelmäßig ein Blick ins Internet (www.vhs-essen.de).

Ansonsten kündigt man bei der VHS wieder die lange vermissten Veranstaltungen an: „Jetzt geht es mit vollem Elan weiter, zum Beispiel mit Lesungen und Konzerten von Dostojewski bis Brahms, sie füllen wieder unseren Großen Saal“, so Imberg.

Das neue Semester startet am 5. September. Das neue Programmheft ist ab sofort bei der VHS Essen erhältlich (Burgplatz) sowie in über 90 Verteilerstellen – zum Beispiel in Apotheken, Stadtbüchereien, Buchhandlungen, im Job Center und anderswo. Anmeldung per Anmeldekarte im Programmheft oder online.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben