Körperverletzung

Verwandte setzen Streit zweier Schüler mit Fäusten fort

Vor dem Schulgebäude der Frohnhauser Bertha-Krupp-Realschule sind die Verwandten zweier zerstrittener Schüler am Mittwochnachmittag

Vor dem Schulgebäude der Frohnhauser Bertha-Krupp-Realschule sind die Verwandten zweier zerstrittener Schüler am Mittwochnachmittag

Foto: Uwe Möller

Essen-Frohnhausen.  Vor der Bertha-Krupp-Realschule sind die Verwandten von zwei zerstrittenen Schülern aufeinander los gegangen. Dabei wurden auch Messer gezückt.

Nachdem sich zwei Schüler der Frohnhauser Bertha-Krupp-Realschule am Mittwochmorgen gestritten hatten, haben ihre Verwandten die Auseinadersetzung am Nachmittag mit Fäusten vor dem Schulgelände fortgesetzt. Die alarmierte Polizei stellte auch zwei Messer sicher, mit denen sich die beiden 24-jährigen Kontrahenten offenbar bedroht hatten. Zum Einsatz kamen die Messer demnach nicht. Dennoch wurden die jungen Erwachsenen bei der Schlägerei leicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei hatten sich zwei Schüler vormittags zunächst „in die Wolle bekommen“. Der Streit sei dann von der Schulleitung beigelegt worden. Als die Verwandten die beiden Jugendlichen am Nachmittag von der Schule an der Kerckhoffstraße abholen wollten, sei es dann zu der heftigen körperlichen Auseinandersetzung gekommen.

Jugendkontaktbeamten helfen bei der Aufarbeitung

An der Bertha-Krupp-Realschule arbeitet Schulleiter Guido Martin den Vorfall zurzeit auf: „Ich muss mir zunächst selbst ein genaues Bild davon verschaffen, wie die Situation derart eskalieren konnte“, so Martin. Er wurde selbst Zeuge des Vorfalls und ist noch immer schockiert über die heftige Gewalt: „Ich habe so etwas noch nicht erlebt. Die beiden Männer sind richtig aufeinander los gegangen.“

Bei der Aufarbeitung des Konflikts an der Schule seien auch die Jugendkontaktbeamten der Polizei mit involviert. Gegen die beiden 24-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben