Theater-Rundgang

Varieté-Besucher werfen einen Blick hinter die Kulissen

Im Foyer des GOP-Varieté-Theaters wurden die Teilnehmer der Führung begrüßt.

Im Foyer des GOP-Varieté-Theaters wurden die Teilnehmer der Führung begrüßt.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen-Stadtmitte.  Rund 30 Theater-Interessierte bekamen im Rahmen einer Führung Einblicke in die Abläufe im GOP-Varieté. Anschließend sahen sie die aktuelle Show.

Bis sich der Vorhang öffnet, wird dahinter schon ordentlich gewirbelt. Die rund 30 Leser sollen sehen, was sonst im GOP verborgen bleibt. Zum Blick hinter Kulissen begrüßt Marketingleiter Timo Ruthmann die Runde im Foyer, die im Rahmen der Aktion „WAZ öffnet Pforten“ das Varieté-Theater besucht. Über die breite Treppe mit dem verschnörkelten Geländer führt die Tour zunächst zur spiegelnden Bar in der ersten Etage. Dort lädt das GOP an Stehtischen zu Saft und Sekt ein. Am Ende des schmalen Theaterkorridors öffnet sich das Herz des Hauses.

Waschmaschinen bilden die Kulisse für die Show

An noch leeren Zuschauerreihen im ehemaligen Ufa-Filmtempel geht es ein paar Stufen hoch zur Bühne. Von hier blicken die Leser beeindruckt auf 330 Plätze im gestuften Saal. „Hätte ich das gewusst … “, scherzt Leserin Roswitha Schlüter aus Freisenbruch und zeigt auf die neun Waschautomaten hinter sich. Sie sind nebeneinander aufgebaut an diesem Abend die Kulisse. „Genug Wäsche hätte ich jedenfalls gehabt“, fährt sie fort.

Eine schicke Waschmaschine zieht die Blicke an. An ihrer Seite lächelt Ana Heyn, Auszubildende im dritten Jahr. „Am 1. August haben fünf neue Azubis im Theater angefangen, zwei im Restaurantfach und drei als Veranstaltungskaufleute“, erklärt sie. „Unsere Auszubildenden durchlaufen in der Lehre sämtliche Abteilungen, um die Abläufe im Varieté von der Pike auf zu lernen“, fügt Ruthmann hinzu.

Aus dem Waschen im Theater wird nichts. Hinter dem Vorhang warten acht Artisten. Die Darsteller stammen aus Afrika, Amerika, Österreich, Deutschland und der Ukraine und wohnen während des Gastspiels in der vierten Etage des Theaters. Nun wollen sie sich dehnen und aufwärmen.

Noch knapp 60 Minuten bis zur Show: Dann wollen sie auf 80 Quadratmetern das Publikum in ihren Bann ziehen - mit Akrobatik, Sprüngen oder Tanzeinlagen. Motiviert durch die Botschaft eines ehemaligen Auszubildenden: Der angehende Veranstaltungstechniker schrieb dort „Good show“, geschmückt mit einem lachenden Smiley. „Der Satz wirkt als Ansporn und durfte natürlich stehenbleiben“, sagt Ruthmann.

Ehepaar feiert Hochzeitstag mit der Führung

Im Restaurant „Kleiner Leander“ - benannt nach Zarah, der Nachkriegs-Diva mit der tiefen Stimme – winken Einblicke in die Gastronomie des Hauses. Die genießen nicht nur Mechthild und Karl-Heinz Bisping aus Kettwig. Sie haben ohnehin etwas zu feiern. „Wir sind auf den Tag 39 Jahre verheiratet.“ Über die Sommeraktions-Tour freuen sie sich um so mehr. Gegen den kleinen Hunger gibt es Fingerfood: von der Sauerrahm-Mini-Quiche über Garnelen mit Tomaten-Babyspinat bis hin zum Grill-Lammrücken mit Balsamico-Linsen. „Bester Vorgeschmack auf die Show“, lobt Erika Hollermann aus Freisenbruch die Auswahl.

Waschsalon live heißt es am Ende, denn die Teilnehmer können im Anschluss an die Führung die aktuelle Show im GOP als Ehrengäste anschauen. Zwischen Vorwäsche und Schleudergang fließen viel Wasser und Schaum: Der ein oder andere Spritzer geht da schon mal ins Publikum. Die Leser in den vorderen Parkettreihen nehmen es mit Humor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben