Universitäts-Neubau startet mit jahrelanger Verzögerung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach jahrelanger Verzögerung wird diese Woche der Bau der neuen Folkwang-Universität der Künste auf Zollverein starten. Den Bau des Millionenprojektes übernimmt die Dortmunder Freundlieb Bauunternehmung. Das teilten gestern die Verantwortlichen, Kölbl Kruse und die RAG Montan Immobilien, mit.

Bis Ende September sollen die Erdarbeiten auf dem Baufeld soweit fortgeschritten sein, dass Anfang Oktober der Grundstein für den Neubau gesetzt werden kann. In zwei Jahren, im Sommer 2017, werden die Studenten in die neue Universität einziehen und somit mit fast drei Jahren Verzögerung. Nach den ursprünglichen Plänen sollte das Gebäude schon im vergangenen Jahr fertiggestellt sein. Das Investment eines Scheichs, der u.a. die Uni im Auftrag des Landes bauen sollte, entpuppte sich jedoch als Luftnummer. Daraufhin musste das Land das Projekt neu ausschreiben. Den Auftrag gewannen Kölbl Kruse und die RAG Montan Immobilien, die die gemeinsame Welterbeentwicklungs-Gesellschaft gründeten.

Die Folkwang Universität bietet Platz für 500 Studierende und 70 Mitarbeiter. Sie mietet den Neubau für 20 Jahre an. Neben der Universität planen Kölbl Kruse und die RAG auf einem weiteren Teilgrundstück einen Hotelbau. Dies war Mit-Bestandteil des Loses, das das Land ausgeschrieben hatte. Ob dafür bereits ein Betreiber gefunden ist, dazu wollte sich Kölbl Kruse gestern nicht äußern. Es gebe noch nichts Spruchreifes. Die Investition zusammen hatte Kölbl Kruse in der Vergangenheit mit 50 Millionen Euro beziffert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben