Elektrizität

Unfall in Umspannwerk – 20.000 Essener waren ohne Strom

Die Umspannanlage Ruhrau: Hier verletzte sich am Montag ein Arbeiter.

Die Umspannanlage Ruhrau: Hier verletzte sich am Montag ein Arbeiter.

Foto: Brosch/ANC / kdf

Essen.  Nach einem Betriebsunfall im Umspannwerk Horst waren 20.000 Anwohner des Essener Ostens am Montagmorgen ohne Strom. Arbeiter schwer verletzt.

Im Essener Osten hat es am Montagvormittag einen großen Stromausfall gegeben. Am Mittag waren weite Teile der Versorgung wieder hergestellt. Etwa 20.000 Anwohner waren zwischenzeitlich betroffen. Der Ausfall wurde gegen 9.45 Uhr gemeldet. Er hatte Auswirkungen in den Stadtteilen Steele, Horst, Freisenbruch, Kray und Huttrop.

Ursache war offenbar ein Unfall in der Umspannanlage Ruhrau (Horst), bei dem am Morgen aus bislang unbekannter Ursache ein Arbeiter (42) schwer verletzt wurde. Er erlitt einen Stromschlag und wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik transportiert.

Ungewöhnliche Häufung an Stromausfällen schon im August

Der Leitungsbetreiber Westnetz erklärte am Mittag, dass die Versorgung weitgehend wieder hergestellt sei. Vereinzelt könne es noch zu Ausfällen kommen.

Im Monat August hatte es eine ungewöhnliche Häufung an Stromausfällen im Essener Stadtgebiet gegeben. Zuletzt waren die Bereiche Gerschede/Bedingrade betroffen gewesen.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben