Gewalt im Fußball

Übergriffe, Platzsturm und Polizeieinsatz in Kreisliga C

Foto: Martin Möller

Essen.   Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ende März hatte der Essener Fußball zum Sicherheitsgipfel geladen und Vereinen bei Gewaltauffälligkeit mit Ausschluss vom Spielbetrieb gedroht. Seitdem war es vergleichsweise ruhig in den beiden Essener Fußballkreisen geblieben. Am Wochenende gab es allerdings wieder einen Zwischenfall, dieses Mal in Katernberg.

Das C-Kreisliga-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II auf dem Sportplatz Am Lindenbruch musste abgebrochen werden, wie das Internet-Portal Fußball-Szene Essen berichtet. Offenbar war es bereits in der ersten Hälfte zu einer Tätlichkeit durch einen Katernberger Spieler gegen einen Stoppenberger gekommen. Nach einer diskussionswürdigen Situation in der zweiten Hälfte sei die Situation – bei Stoppenberger Führung – eskaliert. Erneut ein Katernberger Spieler soll einen Gegner mit Schlägen traktiert haben. Auch noch, so wollen Zeugen beobachtet haben, als dieser bereits auf dem Boden lag. Außerdem seien geschätzte 40 Zuschauer auf den Platz gestürmt. Die Ordner und Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Das Spiel musste abgebrochen werden. Auch die Polizei rückte an.

Sportfreunde Katernberg lassen Mannschaft bis zum Urteil pausieren

„Der Bericht liegt vor“, bestätigte Clemens Lüning, Vorsitzender des Kreisfußballausschusses.

„Wir sind geschockt“, sagte Thomas Spitz, Vorsitzender des FC Stoppenberg.

Gerd Velten, Geschäftsführer der Sportfreunde Katernberg, kündigte an: „Wir leiten die notwendigen Schritte ein.“ Sein Team will er pausieren lassen. Danach soll das Urteil der Spruchkammer vorliegen.

Kurios: Aufgrund des Platz-Umbaus trainieren die Stoppenberger ab Dienstag in Katernberg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (19) Kommentar schreiben