Protestkundgebung

Türken und Kurden demonstrieren in der Innenstadt

Im Hauptbahnhof versammelten sich am Samstagabend etwa 100 Kurden zu einer Demonstration. 

Foto: KDF

Im Hauptbahnhof versammelten sich am Samstagabend etwa 100 Kurden zu einer Demonstration.  Foto: KDF

Essen.   Die Innenstadt war am Samstag gleich zwei Mal Schauplatz von Demonstrationen im Zeichen des türkisch-kurdischen Konfliktes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Innenstadt war am Samstag gleich zwei Mal Schauplatz von Demonstrationen im Zeichen des türkisch-kurdischen Konfliktes. Am Nachmittag gegen 14 Uhr versammelten sich nach Angaben der Polizei national gesinnte Türken auf dem Hirschlandplatz, um von dort in Richtung Limbecker Platz zu ziehen. Die Kundgebung, die friedlich verlief, stand unter dem Motto „Gegen den IS- und PKK-Terror“. Die Teilnehmerzahl war mit knapp einem Dutzend Demonstranten überschaubar.

Polizei erstattet in einem Fall Anzeige wegen des Verbreitens verbotener Symbole

Am Abend kamen gegen 19.30 Uhr laut Polizeiangaben dann etwa 100 Kurden im Hauptbahnhof zusammen. Teilnehmer führten Fahnen und Transparente mit sich. Anders als die vorherige Kundgebung war diese nicht bei der Polizei angemeldet worden, es habe sich um eine „spontane“ Versammlung gehandelt, so ein Behördensprecher. Die Polizei erstattete Anzeige gegen einen Teilnehmer wegen des Verbreitens verbotener Symbole. Ansonsten sei auch diese Kundgebung friedlich verlaufen. Gegen 21 Uhr löste sich die Versammlung auf.

Angesichts der Militärintervention der Türkei im Norden Syriens nehmen die Spannungen zwischen Türken und Kurden zu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik