Kultur und Corona

Trotz Corona: Essens Künstler wollen Straße zur Bühne machen

Kunst zeigen und trotzdem auf Abstand bleiben: Annette Heuser, Markus Stollenwerk, Jelena Ivanovic, Rainer Besel und Esther Krause-Paulus (von links nach rechts) zeigen schon mal, wie das geht.

Kunst zeigen und trotzdem auf Abstand bleiben: Annette Heuser, Markus Stollenwerk, Jelena Ivanovic, Rainer Besel und Esther Krause-Paulus (von links nach rechts) zeigen schon mal, wie das geht.

Foto: Socrates Tassos / Funke Foto Services

Essen  "Fenster zur Kunst" will Musik, Tanz, Lesung vor die Haustür bringen. Transporter soll rollendes Theater sein. Jelena Ivanovic sucht Mitstreiter

Wenn das Publikum in diesen Tagen nicht zur Kunst kommen kann, dann muss die Kunst eben zum Publikum kommen: Nicht nur im Internet versuchen Musiker, Schauspieler und viele andere Kreative in Coronazeiten, mit ihren Zuschauern Kontakt zu halten. Auf Balkonen wird gemeinschaftlich Beethovens Ode an die Freude angestimmt oder das Steigerlied gesungen.


Und auch vor der Haustür soll bald nicht nur eine prallgefüllte Einkaufstüte auf Menschen warten, die derzeit nicht nach draußen dürfen. Künstler wie die Essener Choreografin und Kulturmanagerin Jelena Ivanovic wollen den Leuten noch mehr bringen - ein bisschen Abwechslung vom Krisenmodus, ein paar Minuten Musik, Gesang, Schauspiel oder eine kleine Lesung als Mittel gegen Einsamkeit. Kultur mal nicht am Computerbildschirm, sondern als in diesen Zeiten ganz ungewohntes Liveerlebnis. Deshalb soll bereits in dieser Woche die Aktion "Fenster zur Kunst" in Essen starten.

Mitstreiter für ein ungewöhnliches Projekt gesucht


Über mehrere Wochen, an verschiedenen Tagen, wollen die Künstler in kurzen Zehn-Minuten-Auftritten an verschiedenen Stellen der Stadt zeigen, dass in der Krise auch Musik drin sein kann. In kurzer Zeit geplant und auf ebenso enthusiastische Gleichgesinnte angewiesen, wünscht sich Jelena Ivanovic nun viele Mitstreiter für dieses besondere Projekt.

Die Fensterbank soll zum Zuschauerraum werden


Zur Idee gehört, dass die Menschen ihre Wohnung nicht verlassen und "Fenster zur Kunst" so auf keinen Fall gegen das im Zuge der Corona-Pandemie erlassene Versammlungsverbot verstößt. Die Aktion soll das Zuhausebleiben der Menschen einfach nur ein bisschen leichter machen. Indem die Kunst direkt vor die Tür rollt und die privaten Fensterbänke und Balkone so zum Zuschauerraum werden.

Also nicht rausgehen, sondern einfach nur die Fenster aufmachen und hören was kommt: Eine sommerleichte Musik vielleicht, eine kurze Performance, eine vorgelesene Gute-Nacht-Geschichte für die Kleinen oder eine Einladung zum gemeinsamen Singen. Nie mehr als zwei Personen sollen pro Kult(o)ur unterwegs sein und den vorgeschriebenen Abstand halten, beschreibt Ivanovic das Konzept. Im Idealfall wäre die Bühne die offene Ladefläche eines Transporters, wenn sich dafür kurzfristig ein Leihgeber findet.

Gespielt werden soll vor großen Häuserblocks, Krankenhäusern und Seniorenheimen


Auch weitere Künstler, Förderer und Helfer hofft die Essener "Kunstbaden"-Erfinderin für die "Fenster zur Kunst"-Reihe gewinnen zu können. Und auch interessierte Bürger können sich melden und die Kunst vors Fenster bitten. Gespielt werden soll dabei vor größeren Häuserblocks ebenso wie vor Krankenhäusern und Seniorenheimen, die Programme würden sich jeweils an Kinder, Erwachsene oder Senioren wenden, verspricht Ivanovic.

Den Menschen etwas zurückgeben in dieser schweren Zeit


Viele Künstler hätten sich sofort begeistert gezeigt und Unterstützung signalisiert, berichtet Ivanovic von den solidarischen Reaktionen. Kollegen wie der Essener Pianist Markus Stollenwerk, der Hip-Hop-Tänzer Murat Alkan, Sängerin Annette Heuser, Tänzerin Anna Wehsarg, Schauspielerin Esther Krause-Paulus und Rainer Besel vom Theater Freudenhaus gehören bereits zum Team. So soll "Fenster zur Kunst" auch ein Zeichen sein, dass die von Corona besonders schwer betroffenen Künstler momentan eben nicht nur Hilfspaket- Empfänger sind, sondern weiterhin einen wesentlichen Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft leisten wollen: "Wir wollen den Menschen etwas zurückgeben in dieser schweren Zeit!", zeigt sich Jelena Ivanovic entschlossen.

Mehr Infos zum Projekt:


Wer das Projekt finanziell oder ideell unterstützen will oder einfach Kontakt knüpfen möchte, meldet sich hier: info@jelena-ivanovic.com und www.jelena-ivanovic.com/fenster-zur-kunst/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben