Mein Verein

Wassersportverein Baldeney schreibt Seegeschichte

1936 entstand díeses Foto von WSB-Mitgliedern am Baldeneysee, den es damals erst wenige Jahre gab.

1936 entstand díeses Foto von WSB-Mitgliedern am Baldeneysee, den es damals erst wenige Jahre gab.

Foto: WSB Baldeney

Essen-Bredeney.   Der Wassersportverein Baldeney wird im nächsten Jahr 100 Jahre alt. Bei der Gründung ruderten die Mitglieder noch auf der Ruhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Anzeige in der Essener Zeitung war es, die acht ruderwillige Männer im Jahr 1919 auf der Ruhr zusammenbrachte: Die Geburtsstunde des Wassersportvereins Baldeney (WSB), der im nächsten Jahr mit vielen Veranstaltungen sein 100-jähriges Bestehen feiert – und damit der älteste Segelsportverein in Essen ist.

Dabei hatten die Wassersportler nicht immer so ideale Bedingungen wie heute: „Es gab anfangs ja nur die Ruhr, der Baldeneysee wurde ja erst Anfang der 1930er-Jahre gebaut“, blickt Vereinsvorsitzender Rüdiger Schuchardt zurück. Gemeinsam mit Birgit Scheer arbeitet er an der Vereinschronik, die auch ein Stück Essener Seegeschichte abbilden wird. Nicht zuletzt wollen die beiden auch etwas Transparenz in die Vereinshistorie der 1930er- und frühen 1940er-Jahre bringen. „Da wurde in der Chronik zum 50-jährigen Bestehen vieles verschwiegen. Dort hieß es, der Sport habe während der gesamten Kriegszeit geruht. Auch Berichte aus der frühen NS-Zeit gibt es kaum“, sagt Birgit Scheer, die gemeinsam mit Rüdiger Schuchardt auf Spurensuche ging. „So haben wir zum Beispiel erfahren, dass es einen Zehner gab, der zu den Olympischen Spielen 1936 nach Berlin aufgebrochen ist“, sagt Rüdiger Schuchardt.

Insgesamt ist die Vereinsgeschichte von vielen Höhen und Tiefen geprägt, „uns hat immer ausgezeichnet, dass wir uns nicht haben unterkriegen lassen“, sagt Schuchardt. Drei Mal musste allein das Vereinsheim neu aufgebaut werden, das heute in bester Lage neben dem Schloss Baldeney den 114 Mitgliedern ein sportliches Zuhause bietet.

Verein fusionierte mit dem Segelklub Baldeney

Das erste Vereinsheim musste dem Bau des Baldeneysees weichen, das zweite Bootshaus wurde während des Zweiten Weltkriegs komplett zerstört. Am heutigen Vereinsheim wirkte der bekannte Essener Architekt und Vereinsmitglied Ric Stiens mit, der bis heute begeisterter Regatta-Segler ist. „Die Mitglieder haben damals ihre Boote verpfändet, um die Kredite für den Bau des Vereinsheims zu bekommen“, beschreibt Rüdiger Schuchardt die große Zuneigung zum Verein. Wassersportverein Baldeney heißt der Club seit seiner Fusion mit dem Segelklub Baldeney.

Auch heute arbeite man intensiv mit den benachbarten Vereinen zusammen: „30 Vereine sind am Baldeneysee aktiv. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Wassersportler auf so engem Raum“, weiß Schuchardt. Der WSB hat sich unter anderem mit dem Behinderten-Segeln eine Nische gesucht: Bei entsprechendem Umbau der Boote gehöre der Segelsport zu den wenigen Sportarten, bei denen Behinderte und Nichtbehinderte tatsächlich unter gleichen Bedingungen starten können: „Deswegen möchten wir unser Bootshaus weiter umbauen, haben zuletzt etwa eine ebenerdige Toilette geschaffen“, sagt Schuchardt.

Weiterbau der Uferpromenade wäre problematisch

Entsprechend skeptisch sieht der WSB die Pläne eines Weiterbaus der Uferpromenade vor der eigenen Haustür: „Dann hätten vor allem die Segelsportler mit Rollstuhl hier echte Probleme“, sagt Schuchardt. Im Oktober 2019 richtet der WSB auch die Internationalen Deutschen Meisterschaft in der speziellen Klasse 2.4mR aus und erwartet dazu Besuch aus ganz Europa. Die Veranstaltung bildet den Abschluss eines ereignisreichen Jubiläumsjahres, das auch die Ausrichtung der Essener Segelwochen am 7. und 8. September 2019 beinhaltet.

Ferngesteuerte Miniboote – die Mini-Folke – werden vom 1. bis 3. März 2019 im Baldeneysee bei der „Mini-Weltmeisterschaft“ zu Wasser gelassen. Bei der Regatta gelten die gleichen Regeln wie bei den „Großen“, alle Schaulustigen sind eingeladen.

Wer den WSB kennenlernenmöchte, ist immer willkommen: Infos bei Rüdiger Schuchardt unter Telefon 470 664 und per E-Mail an info@WSB1919.de. Weitere Termine und Informationen auf www.wsb1919.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben