Familientreffen

Oma Holland hinterlässt Kinder Geld für Familientreffen

Auf dem Familienfoto aus den 1960er Jahren sind Großvater Fransiscus (v.r.) und Großmutter Ide Rohde (v.l.) mit dem jüngsten Kind Petra auf dem Schoß zu sehen.

Foto: Hattermann

Auf dem Familienfoto aus den 1960er Jahren sind Großvater Fransiscus (v.r.) und Großmutter Ide Rohde (v.l.) mit dem jüngsten Kind Petra auf dem Schoß zu sehen. Foto: Hattermann

Essen-Bergerhausen.   Als Ida Rohde starb, erhielten ihre zehn Kinder Geld – für eine jährliche Zusammenkunft, 2018 organisiert vom Bergerhauser Zweig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Familie war für Ida Rohde das Wichtigste. Als sie vor zehn Jahren mit 85 starb, wollte sie unbedingt vermeiden, dass sich der niederländische und der deutsche Zweig aus den Augen verlieren – und verfügte ein jährliches Familientreffen.

Enkel Sebastian Hattermann (28) und seine beiden Brüder leben noch in ihrem Elternhaus in Bergerhausen. Der Großteil der riesigen Familie wohnt allerdings in den Niederlanden. Bald schon gibt es ein Wiedersehen, denn am Sonntag, 20. Mai, findet das Treffen wieder statt – erstmals in Essen, organisiert vom Bergerhauser Zweig.

„Oma Ida, die wir wegen ihrer Herkunft nur Oma Holland genannt haben, hat jedem ihrer zehn Kinder eine Summe von rund 1000 Euro hinterlassen, zweckgebunden für eben diese Zusammenkünfte“, erzählt Sebastian Hattermann. Die Treffen soll – so wollte es die Großmutter – jeweils eines der Kinder einberufen. Angefangen hat es mit dem Ältesten. Sebastian Hattermanns Mutter Petra Rohde ist mit 54 das jüngste der zehn Kinder – fünf Mädchen und fünf Jungen. Nach neun Treffen in Holland findet somit das zehnte in Essen statt. Museumsbesuche, Radtouren, Planwagenfahrten – es habe schon viele Aktivitäten gegeben, erinnert sich der Enkel.

Der Enkel spricht selbst Niederländisch

„Auch wenn der Etat, den Oma Holland für die Zusammenkünfte vorgesehen hatte, jetzt wohl aufgebraucht ist, überlegen die Geschwister, die Treffen weiter fortzuführen“, berichtet der Bergerhauser, der mit seinen Brüdern am aktuellen Termin teilnehmen wird. „Meine Mutter und ich sprechen auch Niederländisch und können uns gut mit dem Verwandten unterhalten, für meine Brüder ist das schon schwieriger“, sagt Hattermann, der als Media-Manager arbeitet.

In der Regel treffen sich nur die zehn Geschwister mit ihren Partnern. Bei anderen Gelegenheiten seien aber auch die zahlreichen Enkel dabei. „Man sieht sich auf Hochzeiten und runden Geburtstagen. Das sind immer tolle Veranstaltungen mit vielen, vielen Verwandten. Der Zusammenhalt ist super“, sagt Hattermann. Der Bergerhauser Zweig der Familie entstand, als seine Mutter Petra Rohde, die im niederländischen Rotterdam aufwuchs, der Liebe wegen nach Bergerhausen zog. „Inzwischen sind meine Eltern allerdings getrennt“, erklärt Hattermann. Petra Rohde arbeitet derzeit als Altenpflegerin in Bayern, will aber wieder zurück nach Essen ziehen.

Noch sind alle zehn Kinder gut zu Fuß

Dass die Familie den Wunsch der Großmutter respektiere und sich jährlich treffe, sei selbstverständlich. „Niemand wäre auf die Idee gekommen, das dafür gedachte Geld für andere Zwecke zu verwenden“, sagt Hattermann.

Die zehn Geschwister sind heute zwischen 54 und 75 Jahre alt. Beim ersten Treffen nach dem Tod der Großmutter habe man noch gemutmaßt, dass nach zehn Jahren vielleicht nicht mehr alle dabei sein oder vielleicht per Rollator unterwegs sein würden. „Nichts dergleichen ist passiert. Alle sind noch zu Fuß unterwegs und gut drauf“, freut sich Sebastian Hattermann auf das Treffen mit seinen zahlreichen Onkeln und Tanten. Er hofft auf einen erlebnisreichen und harmonischen Tag zwischen Baldeneysee und Zollverein – ganz im Sinne von Oma Holland.

Vom Baldeneysee bis zur Zeche Zollverein

Beim Treffen am 20. Mai fährt die Familie mit der Hespertalbahn zum Haus Scheppen. Mit der Weißen Flotte geht es zurück nach Kupferdreh. Am Baldeneysee gibt es Kaffee und Kuchen. Danach geht es Richtung Zeche Zollverein, wo es eine Führung auf Niederländisch gibt. Den Abschluss bildet ein Ruhrgebiets-Buffet im Lokal Fünf-Mädel-Haus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik