Müll-Ärger

Nicht abgeholter Müll sorgt nach Sauber-Zauber für Ärger

Um Fernseher und anderen Sperrmüll ist der Berg mit den roten Säcken an der Fulerumer Straße unweit der Neuen Mitte Haarzopf inzwischen gewachsen

Um Fernseher und anderen Sperrmüll ist der Berg mit den roten Säcken an der Fulerumer Straße unweit der Neuen Mitte Haarzopf inzwischen gewachsen

Foto: Rosenau

Essen-HAarzopf/Fulerum.  In Haarzopf liegen Müllsäcke von der Sauber-Zauber-Aktion herum, wofür nun Helfer kritisiert werden. Die Entsorgungsbetriebe erbitten mehr Zeit.

Nach der erfolgreich verlaufenen Sauber-Zauber-Aktion des Bürgervereins Haarzopf-Fulerum sorgen jetzt die immer noch am Straßenrand liegenden roten Müllsäcke für Ärger im Stadtteil.

Auch Fernseher und Malerutensilien seien inzwischen an der Sammelstelle Fulerumer Straße zu finden, so Philipp Rosenau, zweiter Vorsitzender des Bürgervereins Haarzopf-Fulerum. Der Verein hatte sich an der Sammelaktion beteiligt.

Am Samstag, 23. März, hatten sich zahlreiche Bürger im Rahmen der städtischen Aktion Sauber-Zauber auf den Weg gemacht, um ihren Stadtteil zu säubern. „Die Rückmeldungen, die die Aktiven dabei erhalten haben, waren durchweg positiv. Dieser Zuspruch beginnt nun leider, sich ins Gegenteil zu verkehren. In den vergangenen Tagen kamen immer wieder Bürger auf uns zu, die unser Engagement zwar lobten, gleichzeitig aber die kritische Frage stellten, ob man, wenn man schon Müll sammele, sich nicht auch um dessen Beseitigung kümmern könne“, so Rosenau.

Seiner Ansicht nach lässt sich das Format des Sauber-Zaubers auch kritisch sehen. „Ist es angemessen, dass Aktive in den Stadtteilen einmal im Jahr den Müll aufsammeln, den die Stadt das ganze Jahr über nicht beseitigt?“, fragt Rosenau. Darüber ließe sich hinwegsehen, wenn die Stadt das Engagement der Ehrenamtlichen entsprechend wertschätzen würde. „Wenn – wie in diesem Jahr geschehen – am Tag der Müllbeseitigung noch nicht einmal jemand telefonisch erreichbar sei, dem der Lagerstandort des eingesammelten Mülls mitgeteilt werden kann, dann ist das aus meiner Sicht nicht gegeben“, so Rosenau weiter.

Inzwischen liegen auch Fernseher am Straßenrand

Trotz mehrmaliger Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Stellen sei der Müll an der Fulerumer Straße kurz vor dem Parkplatz der Neuen Mitte Haarzopf nicht abgeholt worden, ebenso der Abfall an der Alten Hatzper Straße. Am Montagmorgen, 1. April,waren sowohl die Säcke an der Fulerumer Straße, als auch die auf der Wienenbuschbrücke noch nicht abgeholt worden. Laut Rosenau liege an der Fulerumer Straße inzwischen auch zusätzlicher, offenbar illegal entsorgter Müll. Besonders ärgert sich der zweite Vorsitzende des Bürgervereins, dass nicht die Stadt, sondern die Bürger, die Müll gesammelt hätten, mit den Beschwerden konfrontiert würden. „Das darf aus meiner Sicht nicht sein“, so Rosenau.

„Wir haben von Anfang an kommuniziert, dass der beim Sauber-Zauber gesammelte Müll nicht überall im Stadtgebiet bis zum Ende der Aktion Ende März abgefahren sein wird“, sagt Bettina Hellenkamp, Sprecherin der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE). Immerhin seien beim Sauber-Zauber Tausende von Bürgern in fast 500 Gruppen unterwegs gewesen.

Die Gruppen müssen ihre Sammelstellen anmelden

Ein Problem sei auch, dass einige Müllsammlungen wegen des schlechten Wetters verschoben worden seien. „Wenn wir dann zu früh zur Abfuhr kommen, passt das manchmal nicht“, so Hellenkamp. Ein EBE-Sonderfahrzeug hole wie jedes Jahr in ganz Essen den Sauber-Zauber-Müll ab.

„Wir werden noch bis Ende der Woche mit dem Abtransport beschäftigt sein“, prognostiziert Bettina Hellenkamp. Die einzelnen Gruppen hätten die Sammelstellen ihrer Säcke vorher melden müssen. „Farbeimer und Fernseher nimmt das Fahrzeug sowieso nicht mit. Da müssen die Kollegen benachrichtigt werden, die die Sachen dann zum Recyclinghof fahren“, so die Sprecherin.

>>>VIEL MÜLL BEIM SAUBER-ZAUBER

  • Aktuelle Zahlen zu der gesammelten Müllmenge von 2019 gibt es noch nicht.
  • Im vergangenen Jahr seien rund 19 Tonnen Müll bei der Sauber-Zauber-Aktion eingesammelt worden.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben