Essen-Rüttenscheid. . Beim Rü-Fest präsentiert der Stadtteil am 13. Juni wieder all das, was ihn ausmacht. Viele Organisationen und Vereine nutzen das Straßenfest als Plattform.

Nachdem die Stadt von ihrer umstrittenen Vorschrift abgerückt ist, Feste bei Windstärke sechs und mehr abzusagen, war auch die Erleichterung bei der Interessengemeinschaft Rüttenscheid groß. Schließlich steht am Samstag, 13. Juni, mit dem Rü-Fest eines der größten Straßenfeste der Region an. Darüber hinaus hatte Grün und Gruga die Bäume in den Bereichen entlang der Rüttenscheider Straße bereits im Vorfeld kontrolliert.

„Da die Rüttenscheider Straße eine Nord-Süd-Verbindung ist, der Pfingststurm aber von Westen kam, ist sie von Ela weitgehend verschont geblieben“, so IGR-Vorsitzender Rolf Krane. Gleichzeitig lobte er Grün und Gruga, die mit viel Verständnis und Kooperation auf die massive Kritik von Veranstaltern reagiert hätten.

Abschnitt ab 10 Uhr gesperrt

Live-Musik von 78 Twins bis hin zu René Pascal

Auch bei der 27. Auflage des Rü-Fests bilden die sechs Bühnen mit jeder Menge Live-Musik wieder die Ankerpunkte. DJs legen u.a. am Plan B sowie am Eigelstein/Meat auf. Das Programm im Überblick:

Bühne am Rüttenscheider Stern:

13 bis 14.15 Uhr: deutschsprachiger Pop und Sechziger-Jahre-Beat mit „The Cherrypops“; 14.45 bis 17.30 Uhr: Revier-Kulthits mit den musikalischen Botschaftern des Ruhrgebiets, „Ruhrschnellweg“; 18 bis 19 Uhr: Pop-Rock mit „The Atrium“; 19.30 bis 20.30 Uhr: Pop-Rock mit Käptn Moby; 21 bis 23 Uhr: Rock mit den „78 Twins“.

Stauder-Bühne, Rüttenscheider Straße 106: ab 14 Uhr: Rü-Classics mit den Starfighters.

Meat-Bühne, an der Martinstraße: Samstag ab 19 Uhr Pop, Rock und Soul mit der Covergruppe „Deluxe – The Radioband“.

19Down-Bühne, Rüttenscheider Straße 114: 18 Uhr Bohne & Jennifer Deuse; 20 Uhr Joe Coseness; 22 Uhr Der Wolf.

Bühne Fritzpatricks Irish-Pub: ab 13 Uhr Blues und Folk mit Witless aus Cork; Rock mit den Sunbeams aus Berlin und Dublin sowie Folk-Pop mit Cathal Dolan and Friends aus Irland.

Bühne an der Flora: ab 13 Uhr präsentiert der Essener Karnevals-Verein Tanzgruppen, Shows und diverse Künstler wie Marco Kloss, René Pascal, Joel Gutje.

Einem reibungslosen Ablauf entlang des zwei Kilometer langen Straßenfestes stehe damit nichts mehr im Wege. Auf sechs Bühnen und an rund 250 Ständen zwischen den Kreuzungen Wittering-/Kahr­straße und Flora zeigt der Stadtteil dann bereits zum 27. Mal, was ihn ausmacht: Live-Musik (siehe Zweittext), Gastronomie, Kunstgewerbe, Familien- und Seniorenangebote, Modenschauen, Bungee-Jumping und vieles mehr erwartet die Besucher.

Darüber hinaus nutzen auch viele Organisationen und Vereine aus der gesamten Stadt das Rü-Fest als Plattform: Von der DLRG-Jugend über die Johanniter-Unfallhilfe bis hin zum Albert-Schweitzer-Tierheim und zahlreichen Senioreneinrichtungen gibt es entlang des Rü-Festes auch viel Wissenswertes über die Institutionen und Vereine dieser Stadt zu erfahren. Los geht es am Samstag ab 11 Uhr. Dafür wird der Streckenabschnitt bereits ab 10 Uhr für den Verkehr gesperrt, doch schon vorher sollten sich Autofahrer wegen des Aufbaus der Straßenstände eine Alternativroute suchen. In den Randbereichen wird die Straße am Samstagabend ab 22 Uhr wieder freigegeben, an besonders stark frequentierten Plätzen wie dem Rüttenscheider Stern und Grugaplatz voraussichtlich erst gegen 2 Uhr nachts.

Wer schon am Freitag vor lauter Aufregung die Füße nicht mehr still halten kann, wird wieder an der Bühne an der Martinstraße fündig. Zur Einstimmung auf das Rü-Fest spielt dort von 18 bis 22 Uhr die Band Fresh, die Pop-Cover im Gepäck hat. Außerdem öffnen bereits einige Bier- und Grillstände. Und auch am Samstag können die hart gesottenen Fans des Rü-Fests auch nach dessen offiziellem Ende gegen 24 Uhr weiter feiern. Sogenannte „After-Partys“ steigen unter anderem im 19 Down, Solid-Club, Fritzpatricks Irish Pub und im Sailors Pub.