Theaterpremiere

Studio-Bühne verlegt Peter Pans Traumwelten ins Treppenhaus

Die Säbel werden gekreuzt: Szene aus „Peter Pan und die verlorenen Kinder“ in der Studio-Bühne.   

Die Säbel werden gekreuzt: Szene aus „Peter Pan und die verlorenen Kinder“ in der Studio-Bühne.  

Foto: Stefan Dolge

Essen.  Klirrende Säbel, liebevolle Kostüme: Frei nach der berühmten Kindergeschichte von J.M. Barry zeigt die Studiobühne ihre Fassung von „Peter Pan“.

Piratenschiffe in den Schulheften und sehnsuchtsvolle Blicke aus dem Fenster: Dr. Hinterhammer (Konstantin Plewa) fordert mehr Disziplin und Fleiß von seinen beiden Schüler. Doch die Geschwister Wendy (Kira vom Dahl) und Michael Darling (Justin Dippel) haben überhaupt keine Lust auf diese Erwachsenenwelt. Draußen, das glauben sie ganz fest, existiert das Nimmerland.

Und so fällt schon bald der berühmte Satz aus James Matthew Barries Kindergeschichte: „Alle Kinder werden erwachsen – außer einem.“ Lisa Kaufmann liest als Erzählerin die Passage vor. Bevor es für Wendy und Michael Darling ins Reich der Feen und Abenteuer geht. An der Studio-Bühne zeigen sie „Peter Pan und die verlorenen Kinder“. Es ist die erste Premiere seit einer aufwendigen Renovierung des ehemaligen Schulgebäudes in Kray-Leithe.

Die Inszenierung ist ein echtes Mammut-Projekt

Für die Maßstäbe der Amateur-Bühne ist die 90 minütige Inszenierung unter der Leitung von Ann-Kathrin Hundt und Sebastian Hartmann ein Mammut-Projekt: Gleich 17 Akteure zwischen zwölf und 29 Jahren wirken in dem Familienstück mit. Hinzu kommt die aufwendige wie liebevolle Produktion von Kostümen und Requisiten, für die Sarah Maus verantwortlich zeichnet. Zu den Highlights gehört sicherlich das Holz-Schiff unter Piratenflagge, auf dem Konstantin Plewas Captain Hook aufkreuzt. Gebaut hat diesen Hingucker der Hobby-Schauspieler höchstpersönlich. Denn Plewa schlüpfte nicht nur in die Rolle des polternden Seeräuber-Schurken, sondern hilft dem Ensemble auch mit seinen Zimmermann-Talenten.

J.M. Barrys Traumwelten haben sie zudem ins Treppenhaus verlegt. Denn statt im eigentlichen Aufführungssaal nehmen die Zuschauer im Foyer der Studio-Bühne Platz, das mit Puppen, Rasseln und Spielzeug ausgestattet ist. Aus dieser Kinderstube reisen sie bekanntlich ins Nimmerland, wo sie auf Captain Hook und seine Crew um Smee treffen. Als die Piraten Michael Darling entführen, machen sich Wendy und Peter Pan auf den Weg, um ihn zu befreien.

Viel Applaus nach dem großen Showdown

Der Stoff dieser Kindergeschichte ist natürlich bekannt. Genauso wie die Figuren, die sie hier eigensinnig interpretieren: Lucia Rossis Tiger Lilly plappert gekonnt Fetzen einer Fantasie-Sprache. Und Stella Herzogs toughe Tinkerbell darf Augenklappen Jim nicht nur sein Markenzeichen abreißen, sondern ihm auch die Leviten lesen. Bevor die Abenteurer im Finale die Säbel kreuzen und Captain Hook tief in das Maul des gefürchteten Krokodils schaut. Nach diesem Showdown folgt ein langer Applaus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben