Nahverkehr

Strecke der S-Bahn S6 wird in Essen in Ferien voll gesperrt

Die Strecke der Bahnlinie  S6 zwischen Ratingen-Ost und Essen Hauptbahnhof muss für vier Wochen gesperrt werden.  In dieser Zeit wird auch die Bahnbrücke, die über die Ruhr in Kettwig führt, saniert.

Die Strecke der Bahnlinie S6 zwischen Ratingen-Ost und Essen Hauptbahnhof muss für vier Wochen gesperrt werden. In dieser Zeit wird auch die Bahnbrücke, die über die Ruhr in Kettwig führt, saniert.

Foto: STEFAN AREND

Essen/Düsseldorf.   Monatelang war der Bahnverkehr der Linie S6 zur Essener City still gelegt. Ab 14. Juli steht wieder eine längere Sperrung an: für einen Monat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erst seit wenigen Wochen fährt die wichtige Pendler-Linie S6 zwischen Essen, Ratingen und Düsseldorf wieder regelmäßig den Hauptbahnhof der Ruhr-Metropole an. Doch ab 14. Juli, 23 Uhr, ist für die mehr als vier Wochen schon wieder Schluss: Die Gleisstrecke zwischen Ratingen-Ost und Hauptbahnhof Essen wird bis zum 13. August, 4.30 Uhr, für eine umfangreiche Sanierung gesperrt. Für bis zu 12.000 Fahrgäste, die diese Linie pro Tag nutzen, heißt das: Sie müssen auf Pendelbusse umsteigen.

Schon wieder die S6. Es ist die Bahn-Linie, die besonders störanfällig zu sein scheint. Bei schweren Stürmen kam es immer wieder zu Ausfällen, weil umgeknickte Bäume die Gleise blockierten oder die Oberleitung beschädigten; die Linie führt durch mehrere Waldgebiete.

Im Oktober vergangenen Jahres musste die Strecke zwischen Kettwig/Werden und der Essener City sogar für sechs Monate gesperrt werden, nachdem riesige Hohlräume aus dem früheren Bergbau entdeckt worden waren und die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet war. Kaum waren die letzten Löcher unter den Gleisen verfüllt, stand diesmal eine planmäßige Sperrung zwischen Essen-Süd und Hauptbahnhof im Mai an, weil das über hundert Jahre alte Bauwerk an Gleis 11 aufwendig saniert werden musste.

Ruhrbrücke in Essen muss saniert werden

Auch die nun angekündigte Sperrung zwischen Ratingen-Ost und Hauptbahnhof Essen wurde von langer Hand vorbereitet. Bereits vor drei Jahren setzten sich die Ingenieure und Fachleute zusammen, um einen Zeitplan festzuzurren: Zwischen Hauptbahnhof und Kettwig müssen insgesamt 3,2 Kilometer lange Gleise sowie elf Weichen ausgetauscht werden. Auf der Ruhrbrücke in Kettwig werden die alten Holzbalken unter dem Gleis ersetzt. Ebenso müssen das Gleis 12 am Essener Hauptbahnhof und ein Bahnübergang in Ratingen saniert und erneuert werden.

Die Deutsche Bahn will die Sommerferien nutzen, damit möglichst wenige Pendler von der Streckensperrung betroffen sind. Am 12. August, 4.30 Uhr, soll die Verbindung zwischen Ratingen-Ost und Hauptbahnhof Essen wieder für den S-Bahn-Verkehr freigegeben werden.

Sanierung der S6-Linie nach Essen kostet Millionen

Für diese komplette Modernisierung zwischen Essen und Ratingen hat die Deutsche Bahn fünf Millionen Euro veranschlagt. Um den Fahrgästen keine weiteren Sperrungen zuzumuten, sollte diese letzte Großbaustelle gebündelt und koordiniert in einem Rutsch erledigt werden.

Das war der Plan. Deshalb sollte der Umbau des S-Bahnhofes Hösel gleich mit erledigt werden. Dort sind u.a. höhere Bahnsteige und zwei neue Aufzüge geplant. Doch für den gewünschten Zeitraum hat sich keine einzige Baufirma an der Ausschreibung beteiligt. Der Termin müsse „bedauerlicherweise“ verschoben werden, so die DB. Man arbeite mit Hochdruck daran, einen neuen Termin zu finden. „Für die nächste Baustelle gibt es noch keinen Fahrplan“, erklärt Bahn-Sprecher Stefan Deffner. Auch stehe derzeit nicht fest, welche Einschränkungen oder Sperrungen dafür nötig sein werden.

>> DEUTSCHE BAHN SETZT PENDELBUSSE EIN

Während der Sperrung 14. Juli (23 Uhr) und 12. August (4.30 Uhr) setzt die Deutsche Bahn Pendelbusse zwischen dem Hauptbahnhof und Ratingen-Ost ein, die im Berufsverkehr alle zehn, sonst alle 20 Minuten verkehren.

Die Fahrplanänderungen sind demnächst online abrufbar (u.a. über die App DB-Bauarbeiten für Android-Smartphones und für iPhones). Die DB wird zudem Aushänge an den Bahnsteigen befestigen und bereitet ein Fahrplanheft zu den Änderungen vor.

>> Interaktive Karte zeigt Pendler-Ströme nach und aus Düsseldorf:

.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (23) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik