Karneval

Straßenkarneval: Hier feiern die Narren auf Essener Straßen

Auch 2018 war Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Kupferdreher Rosenmontagszug mit dabei. Im Bild (von links): Das Kinderprinzenpaar Jeremy I., Lisa I., Stadtprinz Kai I. Und Prinzessin Vivienne I. sowie Gisela Tüffers, OB Thomas Kufen und Norbert Tüffers.

Auch 2018 war Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Kupferdreher Rosenmontagszug mit dabei. Im Bild (von links): Das Kinderprinzenpaar Jeremy I., Lisa I., Stadtprinz Kai I. Und Prinzessin Vivienne I. sowie Gisela Tüffers, OB Thomas Kufen und Norbert Tüffers.

Foto: Christof Köpsel

Essen.   Zwei große Karnevalsumzüge gibt es an Rosenmontag in Essen. Feiern können die Narren aber schon vorher, etwa bei der Frohnhauser Hahneschlacht.

Zwei große Umzüge gibt es an Rosenmontag in Essen. In Rüttenscheid geht es los um 13.11 Uhr. Vom Grugaplatz aus ziehen die Karnevalisten die Rüttenscheider Straße entlang und landen nach einem kleinen Schlenker gegen 16 Uhr zwischen Philharmonie und Freiheit auf der Huyssenallee (siehe Grafik).

Gemäß dem Anlass ist der Zug genau 1111 Meter lang. Das Festkomitee Essener Karneval erwartet rund 50 Gruppen und Vereine mit Gesellschaftswagen, aber auch Fußgruppen, Musik- und Fanfarenzüge sowie etwa 1000 verkleidete Teilnehmer.

OB Kufen fährt im Allbau-Musiktruck über die Rü

Und auch Prominenz hat sich angekündigt. Oberbürgermeister Thomas Kufen fährt auf dem Allbau-Truck mit. Ebenfalls mit an Bord: die Kanu-Olympiasieger Max Rendschmidt und Max Hoff. Geschmückt mit Essener Motiven wie der Zeche Zollverein und dem RWE-Tower bringen die Mitfahrer 1,5 Tonnen Kaubonbons und Popcorn unter das närrische Volk.

Für die musikalische Beschallung ist Radio-Essen-Morgenmoderator Björn Schüngel verantwortlich. „Von den altbekannten Karnevalshits bis zu deutscher Party-Musik wird alles gespielt“, verspricht Allbau-Kommunikationsleiter Dieter Remy.

Popcorn, Chips und Schokoriegel in Kupferdreh

Um Punkt 16.11 Uhr geht es in Kupferdreh direkt weiter – „wie immer mit einer Konfettikanone“, sagt Sabine Kost vom Festausschuss Kupferdreher Karneval. Rund anderthalb Stunden ziehen knapp 50 Fußgruppen und Musikwagen vom Hinsbecker Berg bis zum Möllneyer Ufer.

„Es wird ein bunter, langer Zug“, sagt Kost. Mit dabei sind unter anderem die SPD und CDU. Auch OB Kufen hat sich angekündigt. Und eins darf natürlich nicht fehlen: Kamelle! Die Zuschauer können sich auf Popcorn, Chips und Schokoriegel freuen.

In Frohnhausen wird ein falscher Hahn geschlachtet

Wer mit dem Feiern nicht bis Rosenmontag warten möchte, der kann sich schon am 24. Februar in Frohnhausen in Stimmung bringen. Dort ziehen die Karnevalisten um 14 Uhr von der Kirche St. Elisabeth aus die Frohnhauser Straße entlang. Im Anschluss wird dann ein Hahn geschlachtet – natürlich nur eine Attrappe. Wer ihm den Kopf abschlägt, ist neuer König der KG Hahnekopp.

Und auch in Heisingen wird es schon vor Rosenmontag närrisch werden. Am Karnevalssonntag veranstaltet die Karnevalsgesellschaft Gemütlichkeit wieder ihr traditionelles Schiebekarrenrennen. Um 15 Uhr geht es los.

In Heisingen gibt es keinen Umzug, aber ein Karrenrennen

Doch karnevalistisch wird es auch schon vorher. Anders als in den vergangenen Jahren gibt es dieses Mal zwar keinen Umzug durch den Ort. Stattdessen stellen sich ab 14.15 Uhr die teilnehmenden Vereine aber auf der Rennstrecke zwischen Rathaus und Zölestinstraße vor. Und sie verteilen auch Bonbons für die Kinder.

Da Kamelle nicht satt machen, wird auf dem Marktplatz noch etwas mehr geboten. Hier gibt es unter anderem Würstchen-, Bier- und Glühweinstände. Geöffnet haben sie ab 11.11 Uhr.

In Freisenbruch wird ein König gekrönt

Am 3. März ziehen auch die Gänsereiter durch Freisenbruch. Elf Motivwagen und einige Fußgruppen starten um 16 Uhr am Festplatz an der Alleestraße, weiter geht es über die Bochumer Landstraße – mit Musik, Tanz und Kamelle.

Vor dem Umzug, gegen 13.45 Uhr, wird der neue König ausgerufen. Abends, ab 20.11 Uhr, findet im Neuen Mannitou die Krönung statt. Alle Karnevalsfreunde sind eingeladen mitzufeiern.

Bollerwagen statt Prunk in Werden

Auch in Werden geht es schon am Karnevalssonntag los. Der 41. Bollerwagenumzug startet um 11.11 Uhr an der Dücker-/Ecke Heckstraße. Statt mit viel Prunk ziehen die Vereine hier mit geschmückten Bollerwagen durch die Straßen und werfen Kamelle.

Wenn die Narren danach noch zum Feiern aufgelegt sind, können sie das auf dem Rathausplatz tun – und sich damit auf den Rosenmontag einstimmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben