Schule

Stiftsschule: Turnhalle soll Ende 2018 wieder in Betrieb sein

Der Sportunterricht der Stiftsschüler ist von der eigenen Turnhalle in die Gesamtschule Süd verlagert worden. Der Weg dorthin erfordert Zeit, so dass es jetzt nur noch Doppelstunden Sport gibt.

Foto: Thomas Gödde

Der Sportunterricht der Stiftsschüler ist von der eigenen Turnhalle in die Gesamtschule Süd verlagert worden. Der Weg dorthin erfordert Zeit, so dass es jetzt nur noch Doppelstunden Sport gibt. Foto: Thomas Gödde

Essen-Stadtwald.   Für die Kernsanierung der Turnhalle an der Stiftsschule läuft eine europaweite Ausschreibung. Das sind die Reparaturen und soviel wird es kosten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr als ein Jahr ist vergangen, seitdem die Turnhalle der Stiftsschule wegen eines Wasserschadens geschlossen werden musste. Eine Kernsanierung des Gebäudes ist nötig, die geschätzt rund 1,4 Millionen Euro kosten wird, wie Untersuchungen der Stadt wenig später ergaben. Dann tat sich lange nichts. Nun kommt allerdings Bewegung in die Sache. Zurzeit läuft die Ausschreibung der Rahmenverträge für die Ingenieur- und Architektenleistungen für die Baumaßnahme, teilt die Stadt mit.

Es handelt sich aufgrund der Höhe der Maßnahme um eine europaweite Ausschreibung. Mit einer Beauftragung der Planungsleistungen rechnet die zuständige Grundstücksverwaltung Essen (GVE) Ende März/Anfang April 2018. Die Halle könnte dann bis Ende 2018 fertiggestellt werden.

Für das Zirkusprojekt wird die Turnhalle benötigt

Es ist also Land in Sicht für das Lehrerkollegium, die Schüler und die Eltern. „Ich habe mich extra noch mal bei der GVE rückversichert, ob der Fertigstellungstermin auch sicher ist“, sagt die Schulpflegschaftsvorsitzende Ambra Stachow. „Denn 2019 wollen wir ein großes Zirkusprojekt an die Schule holen und dafür brauchen wir die Turnhalle.“

Die Elternschaft hoffe sehr, dass sich nun keine weiteren Verzögerungen ergeben. „Es war ein langwieriger Prozess und es ist ganz lange gar nichts passiert“, erklärt Stachow. Zwar finde Sportunterricht für die Grundschüler statt, „doch der ist halt mit einigem Aufwand verbunden.“

Schüler haben jetzt immer Doppelstunden Sport

Die Stiftsschüler nutzen seit der Schließung der eigenen Halle die Sporthall der Gesamtschule Süd. „Weil der Fußweg über die Frankenstraße viel Zeit verschlingt und für Erstklässler auch anstrengend ist, gibt es nur Doppelstunden Sport“, erklärt Ambra Stachow, Mutter einer Tochter und eines Sohnes. Inzwischen besucht die Tochter die weiterführende Schule, „aber mein Sohn, er ist in der zweiten Klasse, kommt hoffentlich sehr bald in den Genuss einer eigenen Schulturnhalle“.

Immerhin: Die Mädchen und Jungen können seit einigen Tagen wieder auf dem Schulhof richtig toben. Der große Kletter- und Spielturm, der im Frühjahr abgebaut worden war, weil er morsche Balken hatte, ist ersetzt worden. „Die Bezirksvertretung hat dafür Finanzmittel zur Verfügung gestellt“, berichtet die Schulpflegschaftsvorsitzende. Der Förderverein der Stiftsschule beteiligt sich ebenfalls am Spiel- und Klettergerät. Und ein Teil der beim Sponsorenlauf Mitte Mai eingenommenen Gelder werde ebenfalls für den Schulhof verwendet.

Umfangreiche Arbeiten notwendig

„Nun sollte die Sanierung der Halle zügig erfolgen, wir bleiben auf jeden Fall am Ball“, sagt Stachow. Die Sanierung wird recht umfangreich sein, wie die Stadt erklärt. Kernsanierung bedeute, dass sowohl Böden (inklusive dem Tragwerk der Schwingböden), Wände (sowie die Prellwände) als auch Decken und das Dach erneuert werden müssen. Insgesamt kalkuliert die Stadt 70 bis 80 Einzelmaßnahmen, teilt Stadtpressesprecherin Silke Lenz mit und führt weiter aus: „Im Zuge der Projektplanung werden der zeitliche Ablauf sowie die tatsächlichen Kosten konkretisiert.“

>> Feuchtigkeit im Fußboden der Turnhalle

Anfang August 2016 musste die Turnhalle der Stiftsschule gesperrt werden, weil Feuchtigkeit im Fußboden war. Die Stadt gab ein Gutachten und Schadstoffmessungen in Auftrag.

Als die Halle nach Monaten immer noch gesperrt war, initiierten die Eltern eine Unterschriftenaktion und wandten sich an OB Thomas Kufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik