Stadtentwicklung

Stadt treibt die Planung für das Baugebiet Im Natt voran

Die Grünfläche an der Hallostraße/Im Natt in Stoppenberg soll bebaut werden. Das öffentliche Planungsverfahren beginnt jetzt.

Foto: Thomas Gödde

Die Grünfläche an der Hallostraße/Im Natt in Stoppenberg soll bebaut werden. Das öffentliche Planungsverfahren beginnt jetzt.

Stoppenberg.   An der Hallostraße in Stoppenberg sollen knapp 50 neue Wohnungen errichtet werden. Die Stadt legt ihre Pläne in der 38. Kalenderwoche offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Verwaltung beabsichtigt, für den Bereich „Hallo-straße/ Im Natt“ einen Bebauungsplan aufzustellen. Er umfasst eine 7300 Quadratmeter große Fläche, die sich an die Bebauung an der Hallostraße anschließt und einen Bereich hinter der Bebauung „Im Natt“ mit einbezieht.

Mit der Planung soll der Bau von Mehrfamilienhäusern mit 47 Wohnungen ermöglicht werden. Dabei ist beabsichtigt, dass knapp ein Drittel der Wohnungen im geförderten Wohnungsbau entstehen.

Im Plangebiet ist ein einheitliches Gebäude-Karree aus vier Baukörpern geplant, die einen gemeinschaftlichen zum Teil begrünten Innenbereich umgrenzen, der sich in nordöstlicher Richtung zum Freiraum öffnet. Entlang der Hallostraße sind zwei Wohngebäude als Straßenrandbebauung geplant, die im rückwärtigen nordwestlichen Bereich durch zwei weitere Gebäudekörper in L-Form ergänzt werden. Das Plangebiet wird über einen privaten Erschließungsstich mit Anschluss an die Hallostraße erschlossen. Die Parkplätze befinden sich entlang der Erschließung und in einer Tiefgarage im nordöstlichen Teil des Plangebietes.

Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren durchgeführt. Hierzu führt die Verwaltung eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung in der Zeit vom 17. bis zum 28. September durch. In diesem Zeitraum werden die Planunterlagen im Schaufenster des Gemeindehauses an der Thomaskirche der evangelischen Thomasgemeinde, Hallostraße 6-8, ausgestellt und können ganztägig eingesehen werden. Außerdem können die Pläne im Amt für Stadtplanung und Bauordnung, Lindenallee 10, Deutschlandhaus, 5. Etage, Raum 501, montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr eingesehen werden.

Stellungnahmen erwünscht

Mitarbeiter des Amtes für Stadtplanung und Bauordnung erläutern die Pläne am kommenden Dienstag, 18. September, von 9 bis 12 Uhr und am Dienstag, 25. September, von 14 bis 18 Uhr jeweils im Gemeindehaus der Thomasgemeinde, Hallostraße 6-8. Am Donnerstag, 27. September, findet um 19 Uhr an gleicher Stelle eine öffentliche Diskussion statt.

Wer sich im Internet über die Planung informieren möchte findet umfassende Informationen ab Beginn der Ausstellung unter der Adresse www.essen.de/Stadtplanung. Hier können ebenfalls Stellungnahmen abgegeben werden. Alle Bürger sind von der Stadtverwaltung eingeladen, sich am Planungsprozess zu beteiligen.

>>>>>Vivawest und FZ-Bau vereinigen ihre Flächen

Das Gelände gehört zu kleinen Teilen der Stadt und zwei privaten Eigentümern. Der Löwenanteil von etwa 6000 Quadratmetern entfällt auf Vivawest. Das Wohnungsbauunternehmen hatte Kontakt zum Unternehmen FZ-Bau an der Katernberger Straße aufgenommen, das das Grundstück zum Verkauf anbot.

Die FZ-Bau errichtete bereits 72 Wohnungen an der Hallostraße/Schonnebeckhöfe: 16 Eigentumswohnungen und 56 öffentlich geförderte Wohnungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik