Marodes Bad

Stadt: Bad in Holsterhausen soll bis Herbst saniert sein

Seit einem guten halben Jahr geschlossen: Das Schulschwimmbad an der Rembrandtstraße in Essen-Holsterhausen . Viele Schwimmvereine bietet hier normalerweise Kurse an.

Seit einem guten halben Jahr geschlossen: Das Schulschwimmbad an der Rembrandtstraße in Essen-Holsterhausen . Viele Schwimmvereine bietet hier normalerweise Kurse an.

Foto: Michael Korte

Essen.   Gerade schlugen Essens Schwimmvereine Alarm: Das Bad in Holsterhausen sei monatelang dicht, die Wiedereröffnung ungewiss. Nun reagiert die Stadt.

Die Stadt hat auf die Kritik der Schwimmvereine an ihrer Informationspolitik reagiert. Wie berichtet, hatte sich die Startgemeinschaft (SG) Essen geärgert, dass das Schulschwimmbad in Holsterhausen bereits seit einem halben Jahr geschlossen ist und es keinen Termin für die anstehende Sanierung und Wiederöffnung gebe. Den Vereinen liefen daher schon die Mitglieder davon.

Gespräche mit Nutzern geplant

Wie die Stadt nun mitteilt, habe die Immobilienwirtschaft in einem Ortstermin am 15. Januar entschieden, „die Sanierung der Schwimmbadtechnik selbst durchzuführen“. So wolle man eine „weitere einjährige Schließung, ohne dass weitere Maßnahmen am Bad erfolgen“ verhindern. Zwei Tage später habe man dem Essener Sportbund (Espo), mit dem man sich schon einmal im Dezember 2018 besprochen habe, diese Vorgehensweise vorgestellt. Dabei habe man auch vereinbart, dass „weitere Gespräche mit den Nutzern stattfinden werden“, wenn der Zeitplan für die Instandsetzung der Schwimmbadtechnik konkreter sei.

Die Vorbereitungen für die Sanierung seien nun angelaufen, Aufträge für erste Arbeiten sollen in Kürze erfolgen. So wolle man die Schließungszeit „bestmöglich reduzieren“. Geplant sei, einen Teil der Arbeiten im laufenden Betrieb durchzuführen, um Schulen und Vereine möglichst wenig einzuschränken. Die Fertigstellung sei für das dritte Quartal geplant, „wenn die erforderlichen Firmen zur Verfügung stehen“.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben