Sparkasse

Sparkasse Essen baut in Heidhausen Geldautomaten ab

Die Filiale der Sparkasse Essen im Haus Heidhauser Straße 62 wurde im August 2018 in einen Selbstbedienungsbereich umgewidmet. Nun läuft der Mietvertrag aus.

Die Filiale der Sparkasse Essen im Haus Heidhauser Straße 62 wurde im August 2018 in einen Selbstbedienungsbereich umgewidmet. Nun läuft der Mietvertrag aus.

Foto: Carsten Klein

Essen-Heidhausen.  Der Mietvertrag für das Ladenlokal an der Heidhauser Straße läuft aus. Die Sparkasse Essen sucht nach einer Alternative. Das erwartet Kunden.

Auf eine Schließung des Selbstbedienungs-Standortes Heidhausen müssen sich die Kunden der Sparkasse Essen einrichten. Bis Ende Januar steht das Ladenlokal im Haus Heidhauser Straße 62 zur Verfügung. Danach werden Geldautomat und Kontoauszugsdrucker abgebaut. Warum das nach der Aufgabe der Filiale 2018 nicht auch noch den endgültigen Abschied der Sparkasse aus Heidhausen bedeuten soll, erläutert deren Sprecher Volker Schleede.

Die Heidhauser Kunden reagieren verärgert

Die Wellen in den sozialen Medien schlagen seit mehreren Tagen hoch. Die Sparkasse hat ihre Kunden per Brief informiert – nun wird eifrig in der Stadtteil-Gruppe diskutiert. „Kundenfreundlich ist das nicht“ ist noch eine der moderatesten Aussagen im Internet. In vielen Posts klingen Wut und Enttäuschung mit. „Es ist eine bodenlose Frechheit“, formuliert eine Betroffene. Insbesondere ältere Menschen hätten nun keine Gelegenheit mehr, ihre Geldgeschäfte in Heidhausen zu erledigen, über sie würde von der Bank einfach hinweggegangen, heißt es in etlichen Posts.

Und vielen Heidhausern ist eben noch in Erinnerung, dass im August 2018, also vor gar nicht allzu langer Zeit, die Geschäftsstelle des Essener Geldinstituts geschlossen wurde. Diese bestand immerhin seit 1929 im Stadtteil. Die Kundenbetreuung übernimmt seitdem die Geschäftsstelle in Werden an der Abteistraße. Übrig blieben im Gebäude Heidhauser Straße 62 Geldauszahlungsautomat und Kontoauszugsdrucker.

Geldinstitut sucht nach Alternativstandort

Dass die Kunden nun auch auf diese Möglichkeiten der Selbstbedienung verzichten müssen, liege daran, dass der Mietvertrag nicht fortgesetzt werde, informiert Sparkassen-Sprecher Volker Schleede. Das sei nichts, was die Sparkasse aktiv betrieben hätte. Im Gegenteil. „Die Entscheidung des Hauseigentümers ist aber nun mal eine andere.“

Die Räume der Sparkasse werde künftig eine schon im Gebäude befindliche Zahnarztpraxis nutzten, weiß Volker Schleede. Die Sparkasse sei indes bemüht, so schnell wie möglich einen Alternativstandort für den Selbstbedienungsbereich zu finden. „Wir werden nicht aus Heidhausen weggehen“, beruhigt er. Man sei auf der Suche nach einer Immobilie in unmittelbarer Nähe des bisherigen Standortes, wo Fischlaken und Heidhausen aufeinander treffen.

Eine Alternative zum bisherigen SB-Bereich müsse allerdings gewisse Kriterien erfüllen, sagt Volker Schleede. Barrierefreiheit für die Kunden sei ein Kriterium, aber auch bestimmte Sicherheitsanforderungen müssten umgesetzt werden können, um einen reibungslosen Ablauf der Bankgeschäfte zu gewährleisten .

Sicherheit: Die Sparkasse benötigt Umbauzeit

Zum zeitlichen Ablauf könne er keine genauen Angaben machen, sagt der Pressesprecher. Man sei mit Hochdruck auf der Suche. Sei ein Hauseigentümer bereit und stimmten die Kriterien, müsse wiederum eine Umbauzeit eingeplant werden. „Da können wir nur auf die Geduld der Kunden zählen.“

„Eventuell kann einer der über 4800 Mitglieder dieser Gruppe einen Tipp an die Sparkasse geben“, ist da im Übrigen die Anregung eines Nutzers der sozialen Medien.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben