Charity

Skateboard-Kunst soll kranken Kindern eine Auszeit geben

Armin Tebrügge (Blue Tomato), Jörn Schulz („Be strong for Kids“) und Gabor Doleviczenyi (Kreativagentur Zinnober) lassen blanke Skateboard-Decks von Künstlern gestalten.

Armin Tebrügge (Blue Tomato), Jörn Schulz („Be strong for Kids“) und Gabor Doleviczenyi (Kreativagentur Zinnober) lassen blanke Skateboard-Decks von Künstlern gestalten.

Foto: Gesa Kortekamp / Funke Foto Services

Essen.  Künstler aus ganz Europa haben sich zusammengetan, um Skateboard-Decks für die Essener Charity-Initiative „Be Strong For Kids“ zu gestalten.

Mit außergewöhnlicher Kunst will die Essener Charity-Initiative „Be Strong For Kids“ Spenden sammeln, um erkrankten Kindern eine Auszeit vom Klinik-Alltag zu ermöglichen. Mit Unterstützung des Skateshops „Blue Tomato“ und dem Essener Künstler Gabor Doleviczenyi von der Zinnober-Kreativ-Agentur haben sich 22 Künstler aus ganz Europa zusammengefunden, um Skateboard-Decks zu gestalten.

„Wir wollen die gestalteten Boards demnächst bei einer Ausstellung in der Galerie Jesus Chris im Südviertel zeigen und anschließend bei einer Online-Auktion versteigern“, erklärt Jörn Schulz, der das Netzwerk „Be Strong For Kids“ 2016 ins Leben rief. Damals sorgte er mit einer ungewöhnlichen 24-Stunden-Aktion für Aufsehen, paddelte mit seinem Stand-Up-Board die Ruhr in Richtung Rhein entlang und sammelte 13.200 Euro. Die Spenden nutzte er, um erkrankten Kindern, die an der Uniklinik behandelt werden, eine Auszeit zu ermöglichen.

Sport- und Kunstprojekte sollen die Krankheit in den Hintergrund rücken lassen

„Beispielsweise möchten wir Sport- und Kunstprojekte sowie Wochenendausflüge in umliegende Freizeitparks oder zu bestimmten Sehenswürdigkeiten realisieren“, erklärt Schulz. Mit Unterstützung Gabor Doleviczenyis, der in Essen unter anderem die Fassade des Umspannwerks an der Alfredstraße gestaltete, konnte Schulz viele bekannte Graffiti- und Streetart-Künstler von seinem Projekt überzeugen, darunter den Essener Künstler „The Top Notch“, Jachya Freeth aus Amsterdam, den Essener Künstler Gigo Propaganda und Ju_Schnee, die in Österreich und Berlin zu Hause ist.

Einige Skateboard-Decks werden aktuell noch gestaltet, andere sind bereits zum Kunstwerk geworden: Für die Straße werden sie kaum noch zu gebrauchen sein. „Eines wurde sogar zersägt“, gibt Doleviczenyi einen Ausblick. Ein Hingucker im Wohnzimmer wäre das allemal.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben