Kleingarten in Altenessen

Schrebergarten wagt Spagat zwischen Tradition und Moderne

“Schreber’s“ nennt sich die neue Gastronomie im der Kleingartenanlage Hegerkamp in Altenessen.

“Schreber’s“ nennt sich die neue Gastronomie im der Kleingartenanlage Hegerkamp in Altenessen.

Foto: Carsten Klein / FUNKE Foto Services

Essen-Altenessen.  In einer Altenessener Kleingartenanlage plant ein neues Pächter-Paar des Vereinsheims einen Mix aus traditionellen sowie modernen Veranstaltungen.

Zu jedem Kleingartenverein gehört ein Vereinsheim, in dem das jährliche Sommerfest der Laubenpieper oder Goldene Hochzeiten und ähnliche Anlässe gebührend gefeiert werden. Meist wechseln sich die Laubenpieper dabei mit dem Thekendienst ab. Beim „Schreber’s“ im KGV Hegerkamp 1892 in Altenessen ist das anders. „Vereinsheime in Kleingärten werden zusehends weniger von Ehrenamtlichen geführt, sondern von externen Pächtern“, sagt Dave Bury. Der 38-jährige Bottroper muss es wissen. Mit seiner Lebensgefährtin Tina Nieswandt (41) führt er seit November das „Schreber’s“.

Am Anfang stand ein trauriger Anlass

In dem Altenessener Kleingarten ist dies nichts Neues. Schon in den vergangenen acht Jahren wurde das Vereinsheim von einem Pächter betrieben. Gelernt hat Dave Bury Speditionskaufmann, wechselte aber dann in die Gastronomie. Das Vereinsheim lernte der 38-Jährige zu einem traurigen Anlass kennen. „Nach dem Tod meiner Mutter suchten wir nach einem Lokal für die Trauerfeier. Mein damaliger Arbeitgeber empfahl uns das Vereinsheim“, erzählt Dave Bury.

Von der Lokalität war er sofort angetan. „Das dunkle Holz der 70er-Jahre gibt es nicht mehr“, sagt Bury, der später mit seiner Lebensgefährtin dort auch die Taufe des zweiten Kindes feiern wollte. „Das kannst du gerne machen, aber dann bin ich nicht mehr hier“, bekam er vom damaligen Pächter zu hören, der kurz vor dem Ruhestand stand. In Dave Bury und Tina Nieswandt reifte die Idee, das Vereinsheim zu übernehmen. Seit November führen sie es und gaben ihm den naheliegenden Namen „Schreber’s“. Neu ist auch die Bezeichnung Eventgastronomie. Familienfeiern mit bis zu 100 Personen gehören wie früher zum Programm. „Das Essen bereiten wir allerdings nicht selber zu, sondern lassen es von einer Cateringfirma bringen“, sagt Dave Bury.

Schreber’s Dartclub richtete NRW-Meisterschaft aus

Events – englisch für Ereignisse – gibt es aber auch völlig andere. Schnell fanden sich zum Beispiel eine Hand voll Menschen zusammen, die gerne Dart spielen. Schreber’s Dartclub wurde gegründet. „Wir haben jüngst die erste NRW-Meisterschaft ausgerichtet und fürs erste Mal war es supergut“, sagt der Pächter. Knapp 200 Teilnehmer – teils weit über die Stadtgrenzen hinaus – kamen. Es hat sich gelohnt, neben den beiden vorhandenen Boards 18 weitere zu leihen und heranzukarren. Die NRW-Meisterschaft soll zukünftig immer am ersten August-Wochenende stattfinden.

Sport ist ohnehin ein Thema, auf das Dave Bury und Tina Nieswandt setzen. Fußball und Formel 1 im Fernsehen. Aber auch American Football. Mitglieder eines Fanclubs des amtierenden Meisters New England Patriots gehören zu den Gästen. Am 3. Februar dieses Jahres, einem Sonntag, verfolgten sie im „Schreber’s“ den Erfolg ihrer Lieblinge im Super Bowl bis in den frühen Montagmorgen. „Wir haben noch einige Ideen, aber sie müssen erst reifen“, sagt Dave Bury.

Spannbreite zwischen Maifeier und Halloweenparty

Der 38-Jährige räumt ein, dass er für seine Events nicht von allen Pächtern der 205 Parzellen Applaus auf offener Szene erhält. „Den älteren Menschen versuche ich zu erklären, dass wir auch jüngeres Publikum brauchen.“ Feiern des Vereins wie das Maifest hätten ebenso ihren Platz wie die öffentliche Halloweenparty. „Bisher haben wir es keine Sekunde bereut“, sagt Dave Bury zum Schritt in die Selbstständigkeit. Der Weg zum „Schreber’s“ wird für ihn und Tina Nieswandt zudem demnächst kürzer werden. In knapp drei Monaten ziehen sie nach Altenessen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben