Einkaufszentrum

Schonnebecker möchten ihre Post am gewohnten Platz behalten

Thomas Pilgrim (links) und Mario Sablotny (Mitte) haben 1200 Unterschriften gesammelt, mit denen Schonnebecker Bürger gegen die Verlagerung von Postbank und Westlotto protestieren. Siegfried Brandenburg unterstützt sie

Thomas Pilgrim (links) und Mario Sablotny (Mitte) haben 1200 Unterschriften gesammelt, mit denen Schonnebecker Bürger gegen die Verlagerung von Postbank und Westlotto protestieren. Siegfried Brandenburg unterstützt sie

Foto: Klaus Micke

Essen-Schonnebeck.   Nach plötzlichem Aus von Postbank, Post und Westlotto in Schonnebeck sind viele Kunden mit Neueröffnung an anderer Stelle nicht einverstanden.

Heike Ruba durfte in den vergangenen Jahren schon vielen Schonnebecker zu ihren Lottogewinnen gratulieren. „Bei manchen wusste ich die Höhe der Summe aber selbst nicht, aus Datenschutzgründen“, lacht die Lottofee aus der Annahmestelle Jürgen Sablotny an der Huestraße. Seit ihr Chef jedoch im Februar über Nacht das mit der Post- und Postbank-Filiale kombinierte Geschäft im Einkaufszentrum an der Hue-straße schloss, ist nichts mehr so, wie es die Schonnebecker 27 Jahre lang gewohnt waren. Und das bringt offenbar den Stadtteil in Aufruhr.

Postfächer waren nicht mehr erreichbar

Siegfried Brandenburg, Vorsitzender des Schonnebecker Werbeblock e. V., habe sich vor Anrufen nicht mehr retten können, als „Sablotny“ plötzlich dicht war. Die Postfächer waren nicht mehr erreichbar, und – offenbar noch schlimmer – spuckte der Geldautomat der Postbank bald kein Geld mehr heraus. Besonders die nicht mehr so mobilen Rentner unter den Postbank-Kunden saßen plötzlich finanziell auf dem Trockenen. „Vom ersten Tag der Schließung an klingelte bei mir das Telefon“, berichtet der bestens im Stadtteil vernetzte Wirt und CDU-Kommunalpolitiker.

Sein Ziel war es, den Postbank-Service sowie die Lottoannahme so schnell wie möglich an gleicher Stelle an der Huestraße 109 fortführen zu lassen. „Denn wir haben hier in 30 Jahren die Zentrale von Schonnebeck geschaffen, die Ärzte sind hier konzentriert, wir haben eine Apotheke, Bäcker, Restaurant, ein Sanitätshaus und Behindertenparkplätze vor der Tür. Die Leute kommen aus nah und fern“, listet er auf.

„Brake hat jetzt Lotto“

Mit Mario Sablotny, dem 34-jährigen Sohn des bisherigen Geschäftsinhabers, sowie dessen Partner Thomas Pilgrim standen sofort auch zwei Interessenten parat, die aus der Branche kommen. Denn beide betreiben bereits an der Kettwiger Straße in der Innenstadt ein vergleichbares Geschäft.

Thomas Pilgrim ist außerdem Geschäftsführer des Humanitas-Pflegedienstes in Stoppenberg und kennt die Befindlichkeiten speziell der alten Schonnebecker. Deshalb waren er und offenbar auch viele andere im Stadtteil konsterniert, als jetzt der neue Standort einer Westlotto- sowie Post-Filiale bekannt wurde: Huestraße 83. „Brake hat jetzt Lotto“, lautet seitdem der Ratschlag, wenn jemand wie gewohnt, aber vergeblich, seinen Spielschein bei Sablotny abgeben möchte. Mit Brake ist das 140 Meter entfernte Ladenlokal gemeint, wo Ende 2018 das Haushaltswarengeschäft nach 111-jähriger Firmengeschichte schloss.

Aus Protest gegen diese Neueröffnung haben Mario Sablotny und Thomas Pilgrim Unterschriften gesammelt. 1200 Unterzeichner beteuern: „Ich möchte keinen anderen Standort“, denn „er ist genau da, wo sich das Geschehen in Schonnebeck abspielt“, also im Einkaufszentrum.

Gespräche zogen sich in die Länge

Unerfindlich sei es für sie, warum sie als Geschäftspartner nicht erneut mit der Deutschen Post sowie Westlotto einen Vertrag abschließen konnten. Die Post habe die Gespräche „unnötig in die Länge gezogen“ und „Westlotto hat sich an dieser Entscheidung festgeklammert.“ Mario Sablotny: „Das war das Mysteriöse.“

Beide Unternehmen weisen diese Darstellung – wenig überraschend – zurück. Achim Gahr, Sprecher der Deutschen Post in Düsseldorf: „Aus kaufmännischer Sicht war eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Herrn Jürgen Sablotny nicht mehr möglich.“ Der Westlotto-Sprecher Axel Weber (Münster) drückt es etwas konkreter aus: „Das Vertragsverhältnis mit dem Senior ist vor einigen Wochen von uns fristlos beendet worden. Die Vertragsbeziehung hat sich nicht als tragfähig erwiesen.“ Einzelheiten möchte und darf er nicht nennen, nur: „Es gibt einen Grund dafür.“

Verhandlungen zogen sich hin

Im Rahmen der Suche nach einem neuen Betreiber habe Westlotto auch Thomas Pilgrim im Blick gehabt und ihn zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Axel Weber: „Das Ergebnis war, dass Westlotto die Bewerbung abschlägig beschieden hat.“

Das war die Chance für Nicole Domeinski (37), deren Ehemann Christop (41) bereits in Essen-Renninghausen sowie in Gelsenkirchen-Erle Post-/Westlotto-Geschäfte betreibt. Sie habe sich als Nachfolgerin von Jürgen Sablotny beworben und die Zustimmung für das Geschäft im Einkaufszentrum bekommen. Doch die Verhandlungen mit dem Eigentümer hätten sich in die Länge gezogen. Als die Deutsche Post zur Eile gedrängt habe, um die Kunden wieder mit Briefmarken zu versorgen, habe sie den Tipp mit Brake bekommen. Am 23. April eröffnete sie kurzerhand ihr Geschäft, am 1. Juni wird der Start der Postfiliale mit einer großen Party gefeiert.

Glücklich ist auch Willy Brake (80), dass er passende Pächter seines Geschäfts gefunden habe. „Ich bin an Mietern interessiert, die ein gewisses Niveau haben. Eine Sisha-Bar hätte ich immer reinholen können.“ Außerdem sei es für den Stadtteil gut, wenn die Geschäfte „etwas dezentralisiert“ würden. Keinen Hehl macht Willy Brake allerdings aus der Tatsache, das Sigfried Brandenburg mit ihm nicht einmal über die Problematik gesprochen habe. „Ich bin konsterniert, dass ich von ihm nicht unterrichtet worden bin“, sagt Willy Brake, immerhin Mitbegründer des Schonnebecker Werbeblocks – und Ehrenmitglied.

WERBEBLOCK UNTERSTÜTZT MODERNISIERUNGEN

  • Der Schonnebecker Werbeblock unterstützt den Eigentümer des Einkaufszentrums am Karl-Meyer-Platz bei seinen geplanten Modernisierungen.
  • „Er hat gute Ideen und möchte den Standort stärken“, sagt Vorsitzender Siegfried Brandenburg über Thomas Pretsch von der Solid.Schonnebeck GmbH.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben