Schausteller freuen sich über „Happy Days“

Dellwig.   Rund 200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zählte am Freitag zum Start der 19. Happy-Days-Kirmes der Festumzug in Dellwig. Eine bunt gemischte Truppe, darunter Vereinsvertreter aus Dellwig und Borbeck, das Deutsche Rote Kreuz und begeisterte Kirmesfans wie Oberbürgermeister Thomas Kufen, SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Kutschaty und Pastor Ulrich Seng. Traditionell unterstützt wurde der Umzug durch den Schaustellerverband und dessen Vorsitzenden, Albert Ritter und Richard Müller, die mit ihren historischen Zugmaschinen die Schaulustigen anlockten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rund 200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zählte am Freitag zum Start der 19. Happy-Days-Kirmes der Festumzug in Dellwig. Eine bunt gemischte Truppe, darunter Vereinsvertreter aus Dellwig und Borbeck, das Deutsche Rote Kreuz und begeisterte Kirmesfans wie Oberbürgermeister Thomas Kufen, SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Kutschaty und Pastor Ulrich Seng. Traditionell unterstützt wurde der Umzug durch den Schaustellerverband und dessen Vorsitzenden, Albert Ritter und Richard Müller, die mit ihren historischen Zugmaschinen die Schaulustigen anlockten.

Die Schausteller zeigten sich bester Laune, hatten sie es doch geschafft, trotz der enormen Platzeinbußen auf dem Festplatz, alle Fahrgeschäfte unterzubringen und die Happy Days zum 19. Male in Folge stattfinden zu lassen. Thomas Kufen lobte die Schausteller und Veranstalterin Renate Rendschmidt für eine hervorragende Organisation.

Misstöne am Rande der Kirmes

Misstöne gab es allerdings am Rande der Kirmes, als sich eine Gruppe Jugendlicher nach Darstellung einer Dellwigerin auf ein Auto gesetzt hatte. Als sie, Mutter einer vierjährigen Tochter, die Gruppe darauf ansprach, seien ihr in Gegenwart ihres Kindes Schläge angedroht worden, schreibt sie auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben