Kochshow

Saibling-Menü überzeugt beim „Koch des Jahres“ in Essen

Sie trafen sich zur großen Kochshow auf Zeche Zollverein in Essen. Ambitionierte Kochteams aus ganz Deutschland treten im Wettbewerb „Koch des Jahres“ an.

Sie trafen sich zur großen Kochshow auf Zeche Zollverein in Essen. Ambitionierte Kochteams aus ganz Deutschland treten im Wettbewerb „Koch des Jahres“ an.

Foto: Melanie Bauer

Essen.   Auf Zollverein sind die letzten beiden Final-Tickets für den Wettbewerb „Koch des Jahres“ vergeben worden. Gläsel glänzt mit einem Fisch-Menü.

Dem Saibling an Brokkoli und Holunderblüte konnte keiner widerstehen. Auch die strenge Jury nicht. Sie entschied: Alexander Gläsel soll seine Kochkunst auch im Finale des Wettbewerbs „Koch des Jahres“ zelebrieren dürfen.

Mit seinem Assistenten Marcel Meining setzte sich der Küchenchef des Restaurants Brückenbaron/Baronesse aus Bolzhausen im Landkreis Würzburg im Halbfinale auf der Zeche Zollverein durch. Auf Platz zwei landete Dominik Holl aus dem Restaurant Meier’s ZweiSinn in Nürnberg mit seinem Assistenten David Gombert. Auch dieses Team darf im Finale im Oktober in Köln antreten.

Eine gemüseorientierte Kochshow auf Zeche Zollverein

Es war eine gemüseorientierte Kochshow in der Grand Hall. So sahen es die Vorgaben vor. Die nachhaltige Küche, vitaminreich und knackig, sollte nicht zu kurz kommen in diesem Vorfinale eines Wettbewerbs, in dem ambitionierte Köche aus Österreich, der Schweiz, Südtirol und Deutschland um die Ehre kämpfen.

Über 1000 Besucher waren in die Zollverein-Halle gekommen. Sie konnten nah an den Herd heranrücken und einen Blick auf Trends werfen. Sechs Zweierteams waren in Essen am Start, um die Feinschmecker-Jury zu überzeugen. In dieser Jury saßen Spitzen- und Sterneköche aus ganz Deutschland, darunter auch Erika Bergheim (Küchenchefin Hugenpoet).

Besonderer Hingucker in Essen: ein 200 Kilo schwerer Thunfisch

Für ihre Leistung erhielten die Spitzenköche den „Goldenen Schlüssel“ zum Finale, ein vergoldetes Messer. Für Alexander Gläsel und Dominik Holl geht die Reise mit der „Koch des Jahres“-Familie nun weiter zum Finale bei der Lebensmittelmesse Anuga im Oktober in Köln. Dort kämpfen sie um den prestigeträchtigen Titel „Koch des Jahres“ sowie 10.000 Euro Preisgeld.

Im Rahmenprogramm auf Zollverein erlebten die Gäste Talk, Treffs und Musik. Und selbstverständlich mussten sie weder hungrig noch durstig bleiben. Sternekoch Ricky Saward und die fünffach mit einem Michelinstern ausgezeichnet Kochlegende Paco Pérez zeigten auf der Bühne, wie man mit wenigen Handgriffen hochwertige und ausdrucksstarke Kreationen zaubern kann. Besonderer Hingucker: ein 200 Kilo schwerer Thunfisch.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben