Freizeit

Rüttenscheider Kneipen greifen den aktuellen Quiz-Trend auf

Anke Heinrichs (l.) fungiert als Spielleiterin beim Fragen-Quiz im „Mittendrinn“. Einmal im Monat stellt sie den Kneipenbesuchern kniffelige Fragen aus verschiedenen Lebensbereichen.

Anke Heinrichs (l.) fungiert als Spielleiterin beim Fragen-Quiz im „Mittendrinn“. Einmal im Monat stellt sie den Kneipenbesuchern kniffelige Fragen aus verschiedenen Lebensbereichen.

Foto: Christof Köpsel

Essen-Rüttenscheid.   Lokale wie das „Mittendrinn“ in Rüttenscheid bieten gesellige Quizabende an. Warum begeistern sich die Leute für das Grübeln an der Theke?

„Wer weiß denn sowas?“, „Der Quiz-Champion“ oder „Gefragt – gejagt“: Quizshows finden seit einigen Jahren wieder vermehrt Einzug ins Fernseh-Vorabendprogramm. Doch nicht nur auf dem heimischen Sofa wird gerätselt. Viele Kneipen und Cafés wie das „Mittendrinn“ in Rüttenscheid greifen den Trend auf und bieten immer häufiger gesellige Quizabende an. Warum begeistern sich die Leute plötzlich wieder für das Grübeln an der Theke?

Kneipenwirt Stefan Romberg vermutet: „Handyspiele wie das ‘Quizduell’ haben die Begeisterung wieder geweckt. Was bei einem Handyspiel allerdings fehlt, ist das Gemeinsame.“ Dass der Ansturm auf die Quizabende dann aber wirklich jedes Mal so groß ist, hätte Romberg anfangs nicht gedacht. „Es ist natürlich schön zu sehen, wenn die Leute so zahlreich zum Raten in die Kneipe kommen, das ist ehrlicherweise auch eine schöne Alternative zu dem für uns Wirte teuren Bezahlfußball.“

Es gibt Teams von vier bis sechs Spielern

Für Romberg kann es nur der Teamgedanke sein, der die Leute am Quizzen begeistert. „Bei unseren Quizabenden muss nämlich in Teams mit vier bis sechs Spielern geraten werden. Da ist man dann mit viel Ehrgeiz und auch häufiger mal lautstark dabei.“

An die Spielervorgabe sollte man sich laut dem Wirt auch halten: „Man könnte zwar mit weniger Leuten spielen, aber mit mehreren lassen sich die Fachgebiete besser verteilen. Da kennt sich der Eine dann bestens im Fußball aus, während Andere politische Kenner oder Filmfreaks sind. Der gute Mix macht das beste Team aus!“

Das Publikum ist jedes Mal bunt gemischt. „Wir haben mittlerweile natürlich echte Quizprofis dabei, die regelmäßig mitmachen. Wer es mit ihnen aufnehmen will ist aber immer herzlich willkommen“, so Romberg. Die Teilnahme kostet pro Spieler drei Euro.

Die Fragen sind teilweise sehr anspruchsvoll

Der Fragenkatalog umfasst viele verschiedene Themen, die Fragen sind teilweise sehr anspruchsvoll. „Es soll natürlich eine Herausforderung sein, die verschiedenen Fragetypen machen einen zusätzlichen Reiz aus“, berichtet Anke Heinrichs, die häufig als Spielleiterin fungiert. Neben normalen Quizfragen müssen die meist etwa 60 bis 80 Teilnehmer nämlich auch Lieder erraten oder Bilder erkennen.

Auch eine Runde des bekannten Ratespiels „Wer bin ich?“, bei dem die Teams nach und nach Hinweise zur gesuchten Person bekommen, wird gespielt. Dem Gewinnerteam winkt jedes Mal ein 15-Euro-Gutschein für den nächsten Besuch.

>>>REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN

  • Der Quizabend im „Mittendrinn“ an der Klarastraße 70 findet einmal im Monat statt.
  • Auch der „Fitzpatrick’s Irish Pub“ im Girardethaus, das „Früher oder Später“ und das Bürgerzentrum „Villa Rü“ veranstalten vergleichbare Abende. Voranmeldungen sind bei allen Veranstaltungen erwünscht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben