Politik

FDP-Politiker kritisiert AfD-Flyer zu Shisha-Bar am Stern

Sisha-Bar eröffnet am Rüttenscheider Stern,

Sisha-Bar eröffnet am Rüttenscheider Stern,

Foto: Jennifer Schumacher

Essen-Rüttenscheid.   Als „billigen Populismus“ kritisiert FDP-Bezirksvertreter Falk Grünebaum einen AfD-Flyer. Der Vergleich der Rü mit der Altendorfer sei abstrus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der von der AfD in Umlauf gebrachte Flyer mit dem Vergleich der Rüttenscheider mit der Altendorfer Straße stößt im Stadtteil auf großes Unverständnis.

So widerspricht der Bezirkspolitiker Falk Grünebaum (FDP) den Darstellungen: „Die abstruse Ableitung von einer Shisha-Bar-Eröffnung am Rüttenscheider Stern zu kriminellen Clans im Raum Altendorf ist billiger Populismus und darf nicht unwidersprochen bleiben.“

„Rüttenscheid ist ein sehr attraktiver Standort“

Vielmehr zeige die derzeitige Entwicklung mit der Ansiedlung hochwertiger Bekleidungsgeschäfte, dass Rüttenscheid ein sehr attraktiver Standort sei. Von einer Entwicklung der Rü vom „Boulevard zum Basar“ könne damit nicht die Rede sei.

Natürlich müsse man verstehen, dass es gegen Shisha-Bars Vorbehalte gäbe. „Man muss den Betreibern aber zumindest eine Chance geben“, so Grünebaum. Vielmehr sollten offenbar Ängste in der Bevölkerung geschürt werden. Grünebaum dazu: „Wir stellen uns eindeutig gegen die Islamfeindlichkeit, die durch solche Aussagen verbreitet wird.“ Er wundere sich zudem, dass sich niemand aus der AfD namentlich zu den Behauptungen bekennt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben