Kirche

Abriss der Kirche St. Stephanus in Holsterhausen geht voran

Von der Hausackerstraße aus noch nicht offensiv sichtbar: Das ovale Kirchenschiff ist fast zur Gänze abgerissen.

Von der Hausackerstraße aus noch nicht offensiv sichtbar: Das ovale Kirchenschiff ist fast zur Gänze abgerissen.

Foto: Hans Blossey

Essen-Holsterhausen.  Den Abriss verzögert hatte unter anderem die Entsorgung von Schadstoffen wie Asbest und Glaswolle in Dach und Wänden. Was jetzt weiter passiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Immer wieder musste der Abriss der Kirche St. Stephanus in Holsterhausen verschoben werden – seit einigen Tagen geht es aber voran mit dem Abbruch.

Von dem ovalen Kirchenschiff stand zum Ende vergangener Woche nur noch die äußere halbe Hülle. Das Gebäude mit dem Glockenturm an der Hausackerstraße wird nach Auskunft einer Sprecherin des Franz-Sales-Hauses zuletzt angerissen. Das Gelände gehört der katholischen Einrichtung der Behindertenhilfe über die Tochter Heimstatt Engelbert.

Den Abriss verzögert hatte u.a. die aufwendige Entsorgung von Schadstoffen wie Asbest und Glaswolle in Dach und Wänden. Sie waren erst mit Beginn der Abrissarbeiten entdeckt worden, weil sie nicht sichtbar verbaut worden waren. Was später auf dem Gelände entstehen soll, ist weiterhin unklar, so die Sprecherin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben