Kulinarisches

Restaurant Laurushaus serviert Champagner von Roederer

Die Aufgabe der Sommelière Carla Veenstra ist es, den Gästen zum Menü die passenden Weine bzw. Champagner zu empfehlen.

Die Aufgabe der Sommelière Carla Veenstra ist es, den Gästen zum Menü die passenden Weine bzw. Champagner zu empfehlen.

Foto: Stefan Arend

Essen-Kettwig.   Das Schlosshotel Hugenpoet ist der Weinkellerei als Familienunternehmen eng verbunden. Die Sommelière Carla Veenstra erklärt die Vorzüge.

Das Laurushaus, das Sterne-Restaurant des Schlosshotels Hugenpoet in Essen-Kettwig, besticht durch seinen intime Atmosphäre wie seine preisgekrönte Küche. Den Charakter des kleinen, aber feinen Ambientes unterstreicht die exklusive Vinothek des Champagnerhauses Louis Roederer, die sich für die Gäste gut sichtbar im Eingangsbereich des Restaurants befindet.

Seit vielen Jahren arbeitet das Schlosshotel mit dem Familienunternehmen aus Reims zusammen, das eines der letzten unabhängigen Champagnerhäuser ist. Jährlich werden von dort rund drei Millionen Flaschen in 80 Länder verkauft. „Für mich sind es ganz besonders feine Champagnersorten, zum Beispiel der berühmte Cristal“, sagt Carla Veenstra, die als Sommelière, also Weinexpertin, im Kettwiger Schlosshotel tätig ist. Cristal werde beispielsweise nur in jenen Jahren produziert, in denen der Chardonnay (40 %) und der Pinot Noir (60 %) eine perfekte Reife erlangen. Sechs Jahre beträgt dann die Lagerzeit im Keller des Unternehmens.

Enge Absprache mit der Sterneköchin

Im Kettwiger Schlosshotel wird außerdem gerne die Variante Cristal Rosé ausgeschenkt, informiert Carla Veenstra, die in enger Zusammenarbeit mit Sterneköchin Erika Bergheim die Menükarte des Laurushauses mit den Weinempfehlungen erstellt.

„Viele Gäste gehen erst gar nicht auf Wein über, sondern lassen sich zum Menü einen sogenannten Jahrgangschampagner servieren, bei dem nur Trauben eines einzigen Jahres verwendet werden und der mehr intensiv als spritzig ist“, erklärt die Sommelière.

Kühle Lagerung bei fünf bis sechs Grad

In der Vinothek werden die Flaschen bei fünf bis sechs Grad kühl gehalten, „denn im Glas nimmt das Getränk schnell die Wärme der Umgebung an.“ Gereicht wird Champagner gern in einem Kelchglas statt in einer Flöte, „weil sich dort besser das Bouquet entfaltet“.

Wenn Gäste im Schlosshotel Hugenpoet lieber ein Glas Sekt zum Anstoßen bevorzugen, finden sie ebenfalls eine große Auswahl an Getränken im offenen Ausschank vor. Die perlenden Getränke werden mit Aperol, Hugo oder in der kalten Jahreszeit mit einem Weihnachtspflümli veredelt genossen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben