Weihnachtsmarkt

Rekordversuch: Drehtanne auf Weihnachtsmarkt in Essen-Steele

Die Hütten stehen schon, die Tannenbäume folgen: Leon Finger vom Initiativkreis City Steele lädt ab Samstag, 2. November, zum Weihnachtsmarkt nach Essen-Steele ein.

Die Hütten stehen schon, die Tannenbäume folgen: Leon Finger vom Initiativkreis City Steele lädt ab Samstag, 2. November, zum Weihnachtsmarkt nach Essen-Steele ein.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Essen-Steele.  Der Steeler Weihnachtsmarkt startet am 2. November und will mit der höchsten sich drehenden Tanne Europas ins Guinness-Buch der Rekorde.

Der Baum muss noch geschmückt werden, die Lichter fehlen noch, aber wenn er fertig sein wird: „Dann hat Steele den höchsten sich drehenden Weihnachtsbaum Europas“, kündigt Leon Finger, Vorsitzender des Initiativkreises City Steele, an. Er lädt ab Samstag, 2. November, auf den Weihnachtsmarkt ein. Der startet mit Musik von Sailor und Cora auf der Bühne, während die etwa 15 Meter hohe Tanne sich immer zur vollen Stunde fünf Minuten zu weihnachtlichen Melodien der Drehorgel drehen wird. Die Eintragung ins Guinness-Buch der Rekorde haben die Organisatoren bereits in Angriff genommen.

Musikalisch, unterhaltsam und kinderfreundlich soll der Steeler Weihnachtsmarkt auch bei seiner 43. Auflage sein und so gehören neben rund 70 Hütten mit bekannten und neuen Angeboten, das Bühnenprogramm mit Schlagerstars wie Sportvereinen, die ökumenische Lichtandacht, der Nikolaus im Hubschrauber und ein verkaufsoffener Sonntag (1. Dezember, 13 bis 18 Uhr dazu).

Hütten mit neuen Angeboten und alten Bekannten

Erstmals werden Besucher aus Olivenholz geschnitzte Krippenfiguren in einer der Hütten finden. „Dazu reist eigens ein Weihnachtsmarkt-Teilnehmer aus Palästina an“, sagt Finger. Gleichzeitig kämen alte Bekannte wie Monika Soutschek, die als eine der ältesten Teilnehmerinnen am längsten dabei sei: „Mit ihr kommen nicht nur Gulaschkanone, Erbsen- und Linsensuppe nach Steele, sondern ein echtes Original aus dem Essener Norden“, verspricht der Vorsitzende. Von Anfang an seien auch Fahrgeschäfte wie der Elefantenflieger dabei gewesen. Bei manchen habe der Betreiber gewechselt, bei anderen habe die nächste Generation übernommen, aber sie sind dem Steeler Weihnachtsmarkt mitunter seit vier Jahrzehnten treu.

Das gilt auch für zahlreiche Besucher über die Grenzen Steeles und auch Essens hinaus, die auch das Bühnenprogramm schätzen. Leon Finger weiß, dass es etwa mit Anna-Maria Zimmermann (7. Dezember, 19 Uhr) und Olaf Henning (21. Dezember, 16 Uhr) echte Bühnenmagneten gibt. Doch auch insgesamt, sagt der Vorsitzende, sei der Zulauf auf dem Weihnachtsmarkt, auch zwischen Weihnachten und Neujahr, groß und auch im neuen Jahr gut. Nur der erste Weihnachtsmarkt in Deutschland sind sie nicht mehr („Bayreuth startet schon im Oktober“).

Bühnenprogramm folgt klarer Struktur mit vielen Stilrichtungen

Abseits der Schlagermusik gibt es aber ebenso weihnachtliche Klänge und Tanzeinlagen, denn das Programm folgt laut Leon Finger einer klaren Struktur mit vielen Stilrichtungen: Nach den Schlagern an den Samstagen erklingen sonntags Gospelmusik und Weihnachtsmelodien. Dienstags übernehmen Essener Sportvereine, während es mittwochs Vorführungen wie Musicals für Kinder gibt. Donnerstags beschallen Shantychöre den Weihnachtsmarkt, freitags schließen sich Oldies und Jazz an.

In den Wechselhütten, von denen es zwölf gibt, stellen sich zudem erneut Institutionen wie Schulen, Kitas oder Vereine einen Tag oder auch eine Woche lang vor. Einige Termine für die Übernahme einer Hütte sind noch zu vergeben (Kontakt: Alfred Greifenberg, 0163-48 74 245). Der erste Steeler Lichtermarkt wiederum, der ursprünglich auf dem Grendplatz, der Fußgängerbrücke zwischen dem Verkehrsplatz West und dem Kaiser-Otto-Platz als Lichterhimmel geplant gewesen ist, falle nun wegen Sicherheitsproblemen kleiner aus, so dass die Lichter in einem Teilbereich des Kaiser-Otto-Platzes funkeln werden.

Rekordversuch und Charity-Aktion für die Aktion Lichtblicke

Drehen wird sich die riesige Tanne übrigens nicht nur zur vollen Stunde, sondern immer dann, wenn Besucher sie mit zwei Euro oder einem Chip (erhältlich für zwei Euro auf dem Weihnachtsmarkt oder kostenlos in Steeler Geschäften) „füttern“. „Das Geld geht dann an die Aktion Lichtblicke für einen Guten Zweck“, sagt Leon Finger. Damit hat der Steeler Weihnachtsmarkt nicht nur möglicherweise einen Rekord mit dem beweglichen Baum, sondern auch eine Charity-Aktion.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben