Protest

Protest erfolgreich: Heisinger Schulbusse fahren wieder

Sollte vollständig als Ersatz dienen: Die 145, hier an der Haltestelle Elsaßstraße, in Heisingen.

Sollte vollständig als Ersatz dienen: Die 145, hier an der Haltestelle Elsaßstraße, in Heisingen.

Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

Essen.  Nach den Ferien setzt die Ruhrbahn wieder beide Schulbus-Linien ein, die von Heisingen nach Werden und Bredeney fahren. Eltern hatten protestiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erfolgreicher Eltern-Protest: Die Ruhrbahn setzt nach den Sommerferien ihre Schulbusse von Heisingen nach Bredeney wieder ein, nachdem der Bus nach Werden bereits seit Wochen wieder aktiv ist. Das Nahverkehrsunternehmen hatte im Zuge der Fahrplan-Umstellung im Juni die beiden Linien, die morgens von Heisingen die beiden Stadtteile direkt anfahren, überraschend gestrichen. Als Ersatz wurde der Takt auf der regulären Linie 145 intensiviert. Der Bus fährt seitdem tagsüber alle fünf und nicht mehr alle zehn Minuten. Den Wegfall der Schulbusse hatten die Eltern in Heisingen dauerhaft kritisiert.

Fahrgäste werden gezählt

Der Bau- und Verkehrsausschuss beschloss am Donnerstag ebenfalls, dass bis zum Herbst in beiden Schulbus-Linien die Fahrgäste regelmäßig gezählt werden sollen. Erst dann will man die Situation neu bewerten.

Durch den Wegfall der beiden Schulbus-Linien mussten morgens mehrere hundert Kinder und Jugenldliche am Stadtwaldplatz in andere Buslinein umsteigen. Die Eltern bemängelten, dass der Stadtwaldplatz baulich nicht ausgelegt ist für eine große Anzahl von Schülern. Außerdem stellte sich in den ersten Tagen nach der Fahrplan-Umstellung heraus, dass die Anschlüsse am Stadtwaldplatz bei weitem nicht so funktionieren, wie die Ruhrbahn es angekündigt hatte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben