Kinderchor

Steeler Kinderchor: Ein Kinderchor mit langer Tradition

 

 

Foto: PETER KELLNER

Essen-Steele.   Den Steeler Kinderchor gibt es seit 70 Jahren. 120 Jungen und Mädchen sind dabei. Doch es wird immer schwieriger Nachwuchs zu gewinnen.

Ein stolzes Jubiläum feiert der Steeler Kinderchor in diesem Jahr: Seit 70 Jahren gibt es die Gesangsgemeinschaft, die sich in dieser langen Zeit weit über die Stadtgrenzen hinaus einen guten Ruf ersungen hat.

Im Jahr 1948 von Erhard Raubuch als Steeler Singschule gegründet hat der Chor im Folgejahr seinen heutigen Namen erhalten, und noch heute sind die Steeler Sängerinnen und Sänger ein Aushängeschild der Essener Kulturszene.

Mehr als 2000 Jungen und Mädchen sind mit und im Steeler Kinderchor groß geworden

Sein gutes Image verdankt der Chor nicht nur der kontinuierlichen Arbeit der gut ausgebildeten Chorleiter, die in den letzten sieben Jahrzehnten für die musikalische Erziehung zuständig waren. Auch die Planer hinter dem Chor sind unermüdlich dabei. Die meisten von ihnen haben selbst mal im Chor gesungen oder haben Kinder, die Mitglieder sind. So wie Michael Cremer, der im Verein für die Pressearbeit zuständig ist. „Ich bin durch meine Kinder da reingerutscht“, sagt er. Alle drei sangen im Chor, „derzeit ist nur noch mein jüngster Sohn dabei“.

Schaut man zurück, dann sind es mehr als 2000 Jungen und Mädchen, die mit und im Steeler Kinderchor groß geworden sind. Und die erlebt haben, welche Freude das Singen in der Gemeinschaft gibt.

Während in den ersten 33 Jahren seines Bestehens für die Jungen nach dem Stimmbruch und für Mädchen nach dem 16. Lebensjahr Schluss war, gibt es seit 1981 auch einen Jugendchor. Dadurch ist es den jungen Sängerinnen und Sängern möglich, von der Aufnahme ab dem 6. Lebensjahr etwa 20 Jahre lang in einer gewachsenen Gemeinschaft in vier verschiedenen Chorgruppen zu bleiben. Denn neben dem Steeler Kinderchor (derzeit 60 Stimmen) und dem Jugendchor (ungefähr 40 Stimmen) gibt es als Vorbereitung für den Kinderchor auch noch den Vorchor und den B-Chor, der 25 Kinder zwischen sechs und neun Jahre alt umfasst.

Auch der Kinderchor muss um Nachwuchs kämpfen

Die durchgehend gute musikalische Arbeit, die dort geleistet wird, hängt auch mit Kontinuität der Chorleiter zusammen: In den vergangenen sieben Jahrzehnten waren es zehn Männer und Frauen, die die jungen Stimmen formten. Aktuell steht wieder ein Wechsel bevor: Ines Niehaus, die derzeitige Leiterin, verabschiedet sich mit dem diesjährigen Weihnachtskonzert. Als Nachfolger konnte Stephan Hensen gewonnen werden, der dann ab Januar 2019 die Leitung des Konzert- und Jugendchores alleine übernehmen wird.

Trotz seines Renommees muss auch der traditionsreiche Steeler Kinderchor inzwischen um Nachwuchs kämpfen. „Die offene Ganztagsschule ist für alle Vereine und somit auch für uns ein großes Problem“, sagt Cremer. Den Kindern fehle ganz einfach die Zeit zum Proben.“ Um Singen attraktiver zu gestalten, wurde schon vor vielen Jahren das Repertoire moderner, poppiger gestaltet, „aber Chormusik ist leider bei den jungen Leuten nicht mehr so gefragt“.

Trotzdem: Pro Jahr gewinnt der Chor immerhin noch 20 bis 25 neue junge Stimmen dazu. „Viele sind Töchter und Söhne ehemaliger Chormitglieder, die durch die Gemeinschaft eine tolle Kindheit und Jugend hatten und das auch ihren Kindern ermöglichen wollen“, weiß Michael Cremer.

Bei manchen Kindern sind sogar beide Elternteile ehemalige Sänger. Denn im Steeler Kinderchor sind nicht nur viele lebenslange Freundschaften entstanden, sondern auch die ein oder andere Ehe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben