Festival

Kultur aus dem Essener Osten an neun Tagen

Videokünstler Erwin Wiemer bei der Premiere des Steeler Kulturwochenendes.

Videokünstler Erwin Wiemer bei der Premiere des Steeler Kulturwochenendes.

Foto: FUNKE Foto Services

Essen-Steele.   Das „Kulturwochenende“, das im vergangenen Jahr seine Premiere feierte, wird verlängert. Organisatoren wollen das Programm zeitlich entzerren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das erste „Steeler Kulturwochenende“ ist kaum vorbei, da richten die Kulturschaffenden vor Ort ihren Blick auf das nächste Ereignis: Der Name der gemeinsamen Aktion „Kulturwochenende des Essener Ostens“ ist dabei ziemlich untertrieben, wird doch die Veranstaltung, die im vergangenen Jahr ihren Anfang nahm, im kommenden Jahr auf neun Tage erweitert.

So gesehen war die Steeler Aktion vom Wochenende nicht mehr als ein Appetitanreger für das, was die Kulturinteressierten vom 31. März bis 9. April 2017 an ausgewählten Orten des Stadtbezirks VII (Steele, Kray) erwartet. Für Dieter Kunst, der die Ausstellung im Namen der Bürgerschaft im Steeler Stadtgarten organisierte, ist dies kein Manko, ganz im Gegenteil: „Unsere Erwartungen wurden an allen drei Tagen erfüllt. Dies macht uns Mut, eine Neuauflage zu planen.“ Allerdings werde das Steeler Kulturwoche nie seinen eher intimen Rahmen sprengen. „Das liegt schon allein an den räumlichen Dimensionen unseres Hauses am Steeler Stadtgarten.“

Sehr gefreut hat sich Dieter Kunst über den Besuch eines Ehepaars aus München. „Ein Steelenser war mit seiner Gattin auf Familienbesuch und hat die Gelegenheit genutzt“, so Dieter Kunst. Für beide sei dies – nach eigenem Bekunden – der „Höhepunkt des Tages gewesen.“

Auch bei der künstlerischen Gesamtschau des Stadtbezirks VII will Dieter Kunst Akzente setzen. „Ich stehe im steten Kontakt mit unserem Kulturbeauftragten Arnd Hepprich, bei dem die Fäden erneut zusammenlaufen.“ Bis zur offiziellen Eröffnung – voraussichtlich in der Steeler Friedenskirche – ist es zwar noch einige Monate hin, doch schon jetzt lässt sich Arnd Hepprich ein wenig in die Karten schauen. Aus gutem Grund, „denn wir rufen noch einmal nachdrücklich zum Mitmachen auf und freuen uns über jeden, der sich bei der zweiten Auflage kreativ einbringen möchte“.

Mehr als 40 Ankündigungen potenzieller Teilnehmer hat der Vorsitzende des Steeler Archivs bereits in der Tasche – allesamt Kulturschaffende und Künstler aus dem Bezirk VII, aber auch Kulturzentren, Theatergruppen und Kirchengemeinden.

Noch mehr Teilnehmer

Das sind bereits zu diesem frühen Zeitpunkt rund 25 Prozent mehr als bei der Premiere. „Schon deshalb werden wir unsere Veranstaltung deutlich verlängern“, erklärt Hepprich. „60 Veranstaltungen an einem Wochenende waren zuletzt etwas üppig. Wir wollen den Zeitplan daher etwas entzerren und zugleich den Besuchern die Chance bieten, an möglichst vielen Veranstaltungen teilnehmen zu können.“

Einige davon stehen bereits fest: So wird beispielsweise das Koreanisches Kulturzentrum in Leithe Koch- und Trommelkurse anbieten. Das Atelier K1 in Kray präsentiert eine Sammelausstellung mehrerer Künstler. Der Heimatgeschichtskreis Eiberg plant eine Lesung mit Bergbau-Literatur, die Bücherei in Kray bittet zu einem Tag der offenen Tür. Außerdem versucht sich der Kirchenchor St. Laurentius in einer Kombination von Konzert und Kirchenführung. „Letzteres ist neu, was mich sehr freut, denn in diesen Genuss kommen wir hier sonst eher selten“, so Hepprich. Ganz wichtig: Für eine große Bandbreite ist auf jeden Fall gesorgt.

Jenni Auer wird einen Tanz-Workshop im Jugendzentrum Hüweg anbieten. „Nur ein Beispiel dafür, dass sich die Protagonisten untereinander helfen und sich gegenseitig geeignete Räume für ihre Projekte zur Verfügung stellen“, erklärt Hepprich. „Besonders diesen Aspekt wollen wir im nächsten Jahr betonen.“ Und Dieter Kunst ergänzt: „Auch die Steeler Bürgerschaft gibt natürlich einzelnen Akteuren die Möglichkeit, unsere Räume am Stadtgarten zu nutzen, falls Bedarf besteht.“

Wie das Programm in Gänze aussehen wird, wird später auf einer eigenen Homepage zu sehen sein.

Das nächste Vorbereitungstreffen für das „Kulturwochenende des Essener Ostens“ findet am Mittwoch, 5. Oktober, 18.30 Uhr, im Kulturforum Steele (1. Etage, Raum 2) statt. Neue Teilnehmer sind ausdrücklich erwünscht. Kontakt mit Arnd Hepprich, 0157-73 98 34 25.

Ab Februar 2017 wird die Veranstaltung mit Plakaten, Internetpräsenz und einem umfangreiche Programmheft beworben. Die Schirmherrschaft hat OB Thomas Kufen. Finanziert wird das Ganze durch Sponsoren, der Bezirksvertretung VII sowie Fördergelder, die mit Hilfe des Kulturbüros generiert werden sollen.

Ziel ist es, die kulturelle Vielfalt des Bezirks zu zeigen: Musik, Tanz, Theater, Bildende Kunst, Ausstellungen, Lesungen, Geschichte – für Jung und Alt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben