Bürgertreff Ruhrhalbinsel

Krimiliteratur trifft auf Hausmusik im Bürgertreff

Sie stellen die Benefizlesung vor: Autor Klaus Heimann und Dagmar Mägdefrau vom Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur.

Sie stellen die Benefizlesung vor: Autor Klaus Heimann und Dagmar Mägdefrau vom Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur.

Foto: Kerstin Kokoska

Essen-Überruhr.   „Crime meets Music“ heißt es bei der Premiere für Klaus Heimann: Der Krimiautor liest erstmals im Bürgertreff Ruhrhalbinsel. Eine Benefizlesung.

Seinen ersten Auftritt im Bürgertreff Ruhr absolviert Krimiautor Klaus Heimann am kommenden Samstag, 16. März, und ist schon sehr gespannt auf das Publikum. Denn dies wird keine gewöhnliche Autorenlesung, sondern eine mit begleitender Musik und für einen guten Zweck noch dazu. Der Erlös von „Crime meets Music“ geht an den Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Veranstaltungssaal im Nockwinkel 64.

Den vierten Band der Sigi-Siebert-Reihe hat der Haarzopfer Krimispezialist Klaus Heimann im Gepäck: „Mord eines Anderen“. Und auch dieser ist wieder mit viel Lokalkolorit gespickt. Zwischen den Großereignissen Still-Leben A40 und Loveparade ermittelt im Kulturhauptstadt-Jahr 2010 sein Protagonist Hauptkommissar Sigi Siebert in einer heiklen Mordsache. Ein Unternehmer aus Stoppenberg ist mit durchschnittener Kehle aufgefunden worden. Das Ermittlerteam bemüht sich, Licht in die Angelegenheit zu bringen. Doch Siebert hat auch privat große Sorgen, als seine Tochter in den tragischen Strudel der Loveparade-Ereignisse gerät.

Band spielt Blues, Folk und Popsongs

„Bei der Lesung werde ich einzelne Passagen vortragen, das Ende wird aber nicht verraten“, erklärt Klaus Heimann und lächelt verschmitzt: „Ein bisschen Spannung muss ja bleiben.“ Wer erfahren möchte, wie die Geschichte zu Ende geht – im Bürgertreff gibt es an diesem Abend einen Büchertisch. Dort werden auch die anderen Sigi-Siebert-Abenteuer zu finden sein.

Und es gibt Musik – Blues, Folk und Popsongs, gespielt auf Instrumenten wie Klarinette, Violine, Cajun, Bongo, Bass. Die Musik kommt von der Band „Hausmusik“ aus Düsseldorf. „Beides steht für sich“, betont Heimann. „Die Band interpretiert nicht meinen Text.“ Vielmehr bestehe das Konzept von „Crime meets Music“ darin, „dass die Zuhörer die Krimispannung mal sacken lassen und einfach die Musik genießen können.“ Schon seit mehreren Jahren touren Heimann und die vierköpfige Band mit diesem gut zweieinhalbstündigen Programm erfolgreich durch Ruhrgebiet und Rheinland.

Programm von Karneval bis Kabarett

Häufig ist dabei auch der gute Zweck die Motivation. In diesem Falle geht das Geld an den Essener Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur. Worüber sich die Vorsitzende Dagmar Mägdefrau natürlich freut. Kennengelernt hat man sich beim Essener Krimitag, bei dem alljährlich Ruhrgebietsautoren eine Lesung in den Dienst der guten Sache stellen. „Da kam die Idee, dass wir mal was gemeinsam auf die Beine stellen“, berichtet Heimann. „Die Spenden fließen in unsere Ausstattung. Wir betreuen mehrere Kitas und sind mit unseren Büchern im gesamten Stadtgebiet unterwegs “, erklärt Mägdefrau, die mit dem Vorlesezelt gerade bei den Borbecker Buch- und Kulturtagen aktiv ist.

Nicht zuletzt ist Peter Aurich, Geschäftsführer des Vereins Bürgertreff Ruhrhalbinsel, gespannt, wie „Crime meets Music“ beim Publikum ankommt. Das Programm im Bürgertreff, den der Verein vor rund vier Jahren in Eigenregie übernahm, ist bunt gemischt – von Karneval über Chor bis Kabarett ist alles dabei. Am 16. März hofft Aurich auf einen vollen Saal bei der Benefizlesung, „denn Leseförderung ist eine gute und wichtige Sache“.

>>PROGRAMMINFO UND KARTENRESERVIERUNG

  • Der Eintritt zur Veranstaltung „Crime meets Music“ ist frei. In der Pause geht ein Spendenhut herum.


  • Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und dauert circa zweieinhalb Stunden. Veranstaltungsort ist der Bürgertreff Ruhrhalbinsel, Nockwinkel 64. Weitere Programminformationen und Kartenreservierung unter Tel. 0172/79 26 186 und im Internet auf www.buergertreff.ruhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben