Palästinenser-Treffen

Palästinenser verlegen Treffen von Essen nach Dortmund

Viele palästinensische Fahnen wehten vor zwei Jahren auf dem Weberplatz in Essen. Die Demonstranten protestierten gegen die israelische Politik. Auch türkische Fahnen wurden geschwungen.

Viele palästinensische Fahnen wehten vor zwei Jahren auf dem Weberplatz in Essen. Die Demonstranten protestierten gegen die israelische Politik. Auch türkische Fahnen wurden geschwungen.

Foto: Matthias Graben

Essen.   Umstrittene Palästinenser-Organisation wollte sich am ersten Weihnachtstag treffen. Volker Beck (Grüne) spricht von „Freunden von Terroristen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Essens Ordnungsdezernent Christian Kromberg hat am Freitag ein für den ersten Weihnachtstag in Kray geplantes deutschlandweites Palästinenser-Treffen verhindert.

Die „Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland“ (PGD) wollte Sonntagnachmittag in der „Magazin Eventhalle“ auf der Straße „Zeche Katharina“ zusammenkommen.

Nun hat die PGD einen neuen Ort für ihr Treffen gefunden. Es soll nach am Sonntag in Dortmund stattfinden, wie Aktivist Majed Al-Zeer auf Facebook verkündete:

„Eine Organisation, die der Hamas nahe steht“

„Es handelt sich nach unseren Erkenntnissen um eine Organisation, die der Hamas nahesteht“, begründet Christian Kromberg die Absage. Seine Einschätzung deckt sich mit der des Berliner Innensenators vom September 2014.

Auch dieser stuft die „Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland“ als „Organsiation von Hamas-Anhängerinnen und Hamas-Anhängern“ ein.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat die Essener Grünen-Fraktion am Freitag auf die umstrittene Veranstaltung aufmerksam gemacht.

Eigentümer der Halle hat sofort reagiert und storniert

Diese wiederum informierte den Ordnungsdezernenten, der zusammen mit dem Sicherheitsbeauftragen sofort handelte und Kontakt zum Eigentümer der Veranstaltungshalle aufnahm.

Dieser wusste gar nichts von dem Palästinenser-Treffen und sei aus allen Wolken gefallen. Der Eigentümer forderte den Pächter auf, die umstrittene Veranstaltung sofort abzusagen. Kromberg lobte den Eigentümer: „Er hat sofort reagiert.“

Volker Beck: „Tarnorganisation der Hamas“

Volker Beck ist migrationspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe des Bundestages. Er nennt die PGD eine „Tarnorganisation“ der Hamas.

„Es passt in keine Zeit, Freunde von Terroristen zu beherbergen, erst recht nicht in dieser Woche und an diesem Wochenende“, sagte MdB Beck Freitagnachmittag im Gespräch mit dieser Zeitung.

Polizei hatte keine Informationen über geplantes Treffen

Der Politiker spielt an auf den Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten und Dutzenden Verletzten sowie auf das bevorstehende Weihnachtsfest. Beck setzte sich vehement dafür ein, die Veranstaltung in Kray abzusagen.

Die Essener Polizei hatte das geplante Palästinenser-Treffen in Kray am Freitag nicht auf dem Schirm. „Die Polizei hat keine Erkenntnisse über einer solche Veranstaltung und hat daher auch keine Erkenntnisse über mögliche Gefahren“, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Arzt aus Herne soll die Halle angemietet haben

Wie diese Zeitung erfuhr, soll ein Arzt aus Herne die Anmietung der „Magazin Eventhalle“ für das Treffen der „PGD“ veranlasst haben.

Bereits am 11. Dezember war ein Treffen der „Palästinensischen Gemeinschaft in Deutschland“ nach Protesten abgesagt worden. Die Doppelveranstaltung hatte im Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain stattfinden sollen. Die Hamas und ihre Sympathisanten gelten als stramm antisemitisch, außerdem stellen sie das Existenzrecht des Staates Israel in Frage.

Auch Berliner Treffen wurde nach Protesten abgesagt

Für die Veranstaltung in Essen war der palästinensische Aktivist Majed Al-Zeer als Hauptredner angekündigt worden. Er gilt als zentraler Organisator der europäischen Konferenz von Hamas-Anhängern 2015 in Berlin. Ein breites Bündnis aus Politikerin hatte dagegen mit dem Aufruf „Berlin gegen Hamas. Für ein weltoffenes, friedliches Miteinander“ protestiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben