Oktoberfest-Unfall

Obduktion: Zeltbauer starb an schweren Kopfverletzungen

Nach dem tödlichen Unfall am Flughafen Essen/Mülheim ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung.

Foto: ANC-News

Nach dem tödlichen Unfall am Flughafen Essen/Mülheim ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung. Foto: ANC-News

Essen.  Der 36-jährige Zeltbauer, der beim Rü-Oktoberfest tödlich verunglückt ist, starb an seien schweren Kopfverletzungen. Das ergab die Obduktion.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 36-jährige Zeltbauer, der am Flughafen Essen/Mülheim tödlich verunglückte, ist an seinen schweren Kopfverletzungen gestorben. Dies ist das Ergebnis der Obduktion, die die Staatsanwaltschaft angeordnet hatte.

Warum der schwere Heizöltank aus drei Metern Höhe von einem Container stürzte und den Mann unter sich begrub, ist weiterhin unklar. Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. (j.m.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik