Stadtteil-Entwicklung

Vier spannende Spaziergänge mit der Altenessen-Konferenz

Die Entwicklung des Emscherparks am nördlichen Ufer des Rhein-Herne-Kanals ist Thema in Karnap.

Die Entwicklung des Emscherparks am nördlichen Ufer des Rhein-Herne-Kanals ist Thema in Karnap.

Foto: Hans Blossey

Altenessen.   Der Stadtteil strotzt vor Zukunftsplänen zwischen Gesamtschul-Neubau und Entwicklung auf der Brache Freiheit Emscher. Vier Routen durch Bezirk V.

Peter-Arndt-Wülfing, Vorsitzender der IG Altenessen, ist ein sachlicher Mensch. Doch blickt er in die nähere und weitere Zukunft Altenessens, dann gerät der 65-jährige ehemalige Kaufmann fast schon ins Schwärmen. „Wir haben eine große Chance zur Aufbruchstimmung“, sagt er mit Blick auf die Projekte, die dem Stadtteil ein völlig neues Gesicht geben könnten. Sei es die Gesamtschule Erbslöhstraße, das neue Marienhospital, die Freiheit Emscher, die Bebauung des Baggergeländes, der Radweg Zangenstraße oder die Neugestaltung des Emscherparks: Seine Liste ist längst nicht vollständig. Was sich alles im Stadtteil tut, soll die 13. Altenessen-Konferenz zeigen. Sie lädt am Sonntag, 26. Mai, erstmals zu vier mehrstündigen Spaziergängen ein. Motto: „Orte im Wandel – was passiert im Bezirk V?“

Vier Routen stehen zur Auswahl

Folgende vier Routen hat der Vorbereitungskreis ausgearbeitet:

– Altenessen-Mitte: Start 11 Uhr, Karl-Denkhaus-Straße 11-13; Themen: Quartiersentwicklung KD 11/13; Alte Kirche und neues Gemeindezentrum; St. Johann Baptist; geplanter Krankenhausneubau; Leitung: Annegret Böckenholt;

– Altenessen-Süd: Start 11 Uhr, Bäuminghausstraße 64; Themen: Westerdorfplatz, Allbau; Wohnbebauung Barbaragelände; Fahrradweg Grünzug Zangenstraße; Gesamtschule Erbslöhstraße; Parkgestaltung, Spindelmannpark; Leitung: Andrea Tröster;

– Karnap: Start 11 Uhr, Lohwiese 20; Thema: Emscherpark, Besichtigung und Dialog im Park; Leitung: Bernd Krugmann;

– Vogelheim: Start 12.30 Uhr, Stakenholt 24; Themen: Bürgerbegegnungszentrum Computainer; Baustelle Allbau, Wohnbebauung; Wohnbebauung St. Thomas Morus; Ev. Kirchengemeinde, ökumenischer Begegnungsort Markushaus; Freiheit Emscher; Leitung: Klaus Barkhofen.

Experten gehen mit und geben Auskunft

Auf allen Spaziergängen gehen Experten der Stadtverwaltung oder auch des Issab, dem Stadtteilentwicklungsprojekt der Uni Duisburg-Essen, mit, um aufkommende Fragen aus der Bürgerschaft beantworten zu können.

So fragt sich zum Beispiel Peter-Arndt Wülfing, warum auf dem Baggerübungsgelände an der Bäuminghausstraße noch keine Wohnungen gebaut werden. „Das könnte schon längst in Bewegung sein, aber es jagt ein Gutachten das andere“, wundert er sich über die Verzögerung.

Kritische Anmerkungen des IG Altenessen-Vorsitzenden

Sorgen macht er sich auch um den Neubau des Marienhospitals. Dass auch nach den jetzt vorgelegten Änderungen zum Kirchenbau noch immer kein Kompromiss in Sicht ist, sondern sogar das Oberverwaltungsgericht angerufen wurde, lässt ihn vermuten: „Da drehen Leute ihr eigenes Ding. Ich möchte ihnen zurufen: ,Ihr gefährdet die ganze Geschichte!“ Es sei zu befürchten, dass Contilia mit ihren Neubauplänen nach Borbeck ausweichen könnte.

>>SPAZIERGÄNGE WERDEN PROTOKOLLIERT

  • Die vier Spaziergänge durch den Stadtbezirk werden protokolliert. Die Ergebnisse werden in der Woche nach dem 26. Mai im Internet veröffentlicht.
  • Die Altenessen-Konferenz ist unter „www.altenessen-konferenz.de“ sowie auf Facebook unter /Altenessen.Konferenz.BezirkV zu finden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben