Ruhrpott Revue

Ruhrpott Revue: Premiere von „Döner trifft Pommes Rot-Weiß“

Döner trifft Pommes Rot-Weiß: Evelina Muntendorf (l.) und Suzan Akkaya vom Ensemble der Ruhrpott Revue.

Döner trifft Pommes Rot-Weiß: Evelina Muntendorf (l.) und Suzan Akkaya vom Ensemble der Ruhrpott Revue.

Foto: Ruhrpott Revue

Essen-Altenessen.   Nach „Villa Kohlenstaub“ greift die Ruhrpott Revue das Thema Integration auf. Am 12. Mai ist Premiere von „Döner trifft Pommes Rot-Weiß“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Premiere bei der Ruhrpott Revue: Am Sonntag, 12. Mai, gibt es ab 17 Uhr auf der Bühne der Kaue in der Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, „Döner trifft Pommes Rot-Weiß“ zu sehen.

„Die Idee reifte im letzten Sommer, als im Zuge von Flüchtlingsdebatte und aktueller Ereignisse vor Ort Altenessen von einigen Medien vorverurteilend als Problemstadtteil diskreditiert wurde. Diese Sichtweise teilen wir nicht und wollen als Theater, das sich seit Gründung vor zehn Jahren für das Zusammenleben der Kulturen einsetzt, mit dem neuen Stück unsere eigene kulturelle Antwort geben“, so Autor und Theaterleiter Bodo Roßner.

Zum Inhalt: Kumpel Anton und Else suchen aus Altersgründen einen neuen Pächter für ihre „Bude anne Ecke“. Obwohl sie beide ausdrücklich betonen „nicht fremdenfeindlich“ zu sein, soll ihr Nachfolger unbedingt „deutscher Herkunft“ sein, um im Stadtteil die letzte Ruhri-Bude zu erhalten. Sie geraten ungewollt zwischen die Fronten der aktuellen Auseinandersetzungen um das Zusammenleben der Kulturen vor Ort. Die negativen Meldungen von Presse und Medien machen die Sache nicht leichter. Das befeuert und polarisiert die aktuelle Diskussionen um Überfremdung und Suche nach angemessenen Lösungen.

Anton‘s Else hat angesichts der sich im Kreise drehenden Politikerargumente „den Kaffee auf“ und fordert: „Nicht labern sondern machen!“. So kommt es in der Schluss-Szene zu einer unerwarteten Lösung, wie man sich mit bürgerlichem Engagement für einen „friedvoll-toleranten Stadtteil“ einsetzen kann. Auch die Suche nach einem neuen Pächter für ihre Bude erfährt dadurch eine überraschende Lösung. „Natürlich lassen wir es an Witz, guter Stimmung und viel Musik nicht fehlen. Freut euch, wie immer bei uns, auf ein unterhaltsames, buntes Spektakel mit einer besonderen Sichtweise auf Altenessen“, so Bodo Roßner zum neuesten Stück der Ruhrpott Revue.

Karten und weitere Infos sind erhältlich über die Ticket-Hotline der Ruhrpott-Revue:0201-8344410 und online über www.ruhrpott-revue.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben