Kirche & Kultur

Orientalische Nacht in Katernberger St.-Joseph-Kirche

Die Dekoration für die siebte Orgel-Literatur-Nacht in der St.-Joseph-Kirche in Essen-Katernberg steht schon.

Die Dekoration für die siebte Orgel-Literatur-Nacht in der St.-Joseph-Kirche in Essen-Katernberg steht schon.

Foto: Foto:

Essen-Katernberg.  Die Katernberger St.-Joseph-Kirche lädt zu einer Orgel-Literatur-Nacht ein. Dafür verwandelt sich das Gotteshaus in einen Palast aus 1001 Nacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum siebten Mal gibt es eine Orgel-Literatur-Nacht in der Katernberger Kirche St. Joseph. Die verwandelt sich am Freitag, 15. November, in einen orientalischen Palast: Märchen aus 1001 Nacht stehen auf dem Programm.

Eine Kamelkarawane reitet durch das Gotteshaus, zwei Halbmonde stehen rechts und links neben dem Kreuz und geheimnisvolles Licht verzaubert den gesamten Innenraum der Katernberger Kirche – die Orgel-Literatur-Nacht ist ein Fest für alle Sinne. Und vielleicht deswegen auch so erfolgreich, dass sie in diesem November bereits zum siebten Mal stattfindet.

Krimis, Abenteuergeschichten und Gruseliges wurden bislang vertont

„Nachdem unsere Stockmann-Orgel im Jahr 2013 restauriert wurde, wollten wir nicht nur einfach ein klassisches Orgelkonzert etablieren, sondern etwas besonderes bieten. So entstand die Idee, Geschichten und Märchen mit Orgelmusik zu verbinden“, erzählt Simone Hirsch-Bicker. Die koordinierende Kirchenmusikerin der Großgemeinde St. Nikolaus ist quasi die Erfinderin der literarischen Orgelnächte. Die Gebrüder Grimm waren schon dabei, Krimigeschichten, Gruseliges, Abenteuer und Science-Fiction wurden vertont – sehr zur Freude der Katernberger, die die Orgel-Literatur-Nacht von Anfang an überraschend gut annahmen.

„Pro Nacht sind über 120 Besucher gekommen“, freut sich Hirsch-Bicker, „mittlerweile hat sich das herumgesprochen und die Menschen kommen aus ganz Essen zu uns.“ Der Erfolg trägt auch dazu bei, dass die Orgelnächte sich selbst tragen, kein finanzieller Zuschuss durch die Gemeinde nötig ist.

Zu den Geschichten improvisieren drei renommierte Organisten

Gemeinsam mit Gemeindemitglied Helmut Fleer hat die 42-jährige Kirchenmusikerin bisher alle sieben Nächte organisiert, so auch die orientalische Nacht mit „Ali Baba“, „Aladin“ oder „Harun al-Raschid“. „Während ich mich um die Musiker kümmere, sucht Helmut Fleer die passende Literatur aus.“ Bis zu zehn, zwanzig oder mehr Geschichten muss er dafür lesen.

Die drei Märchen, die dieses Mal ausgewählt wurden, werden ab 19 Uhr von geübten Stimmen aus der Gemeinde vorgelesen und von den drei Organisten Georg Schröder, Wilfried Kaets und Christophe Knabe begleitet. Die renommierten Musiker werden zu den ausgewählten orientalischen Märchen improvisieren und die von den Vorlesern heraufbeschworenen Szenen mit ihren spontanen Einfällen anreichern, ausschmücken und vielleicht auch ganz neu interpretieren. „Wie das genau abläuft, das bestimmen Vorleser und Musiker selber“, so die Kirchenmusikerin.

Wie in den vergangenen Jahren wird die Kirche Sankt Joseph wieder auf besondere, diesmal „orientalische“ Art illuminiert, so dass nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen den Abend genießen können. Und auch in diesem Jahr gibt es wieder kleine Snacks in den Pausen: Die sind nötig. Denn die Orientalische Nacht dauert mindestens bis 23 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben