Wirtschaft

Kaufland eröffnet die dritte Filiale in Essen

Die Baustelle am Berthold-Beitz-Boulevard. Dort entsteht die dritte Kaufland-Filiale der Stadt. Geplante Eröffnung: Frühjahr 2018

Die Baustelle am Berthold-Beitz-Boulevard. Dort entsteht die dritte Kaufland-Filiale der Stadt. Geplante Eröffnung: Frühjahr 2018

Foto: Knut Vahlensieck

Essen-Altenessen.   Nach Borbeck und Altenessen-Mitte entsteht am Berthold-Beitz-Boulevard ein neuer Markt des Vollsortimenters. Eröffnung für Frühjahr 2018 geplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vollsortimenter Kaufland eröffnet nach den Standorten in Borbeck (alte Karstadt-Immobilie) und Altenessen (Allee-Center) einen dritten Standort in Essen. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 sollen sich die Türen für die Kunden in einem komplett neuen Gebäude im Ladenzentrum „Kaufpark Essen“ am Berthold-Beitz-Boulevard in direkter Nachbarschaft der Bottroper Straße öffnen.

„Mit der Erweiterung um die Kaufland-Fläche ist das Objekt fertig entwickelt. Ein weiterer Ausbau ist nicht geplant, aber selbstverständlich eine laufende Bestandsoptimierung“, kommentiert Marc Weisener, Sprecher der Hahn-Beteiligungs AG aus Bergisch Gladbach. Seit Anfang des Jahres ist die Gesellschaft Eigentümerin des ehemaligen „Kaufparks Bamlerstraße“. Für rund 35 Millionen Euro hat sie die Anlage Anfang des Jahres von der Deutschlandvertretung des internationalen Vermögensverwalters Black Rock übernommen.

Seit April können die Nachbarn auch wieder Baufortschritte auf der Fläche beobachten. Die alten Gebäude von Rewe, eines Sonnenstudios und einigen mehr sind mittlerweile abgerissen worden. Der Wall wurde abgetragen und das weiträumige Gelände baufertig gemacht. Gruben wurden ausgehoben, mittlerweile stapeln sich Baumaterialien auf der Fläche. „Aktuell laufen die letzten Abstimmungen mit dem neuen Mieter Kaufland. Die Vorproduktion der Betonteile hat begonnen“, erläutert Marc Weisener.

Mit den Hochbauarbeiten des frei stehenden Gebäudes – Kaufland kann sich dort auf rund 6000m2 ausbreiten – soll im Laufe des Sommers durch den niederländischen Generalunternehmer Ten Brinke begonnen werden. Um die 14 Millionen Euro lässt sich die Hahn-Gruppe die Aufwertung und Erweiterung des Standortes kosten. Bis auf eine Bürofläche von über 500m2, die noch vermietet werden soll, ist damit die Frischzellenkur für das Ladenzentrum abgeschlossen.

Deichmann eröffnete bereits 2015

Die war auch dringend nötig. Denn der ehemalige „Kaufpark Bamlerstraße“ – nach dem Luftschiffer Karl Bernhard Bamler war die Verbindungsstraße zwischen der Bottroper und der Gladbecker Straße benannt, bevor sie in Berthold-Beitz-Boulevard umgetauft wurde – war ganz schön in die Jahre gekommen. Obwohl das Gelände nahezu perfekt für Pendler auf dem Weg nach Bottrop, Gladbeck oder zur A 42 liegt, führte es doch ein ziemliches Schattendasein. Beschilderung und äußerer Eindruck wirkten antiquiert, mit Ausnahme von Hochfrequenztagen ließ der Betrieb auf der Fläche zu wünschen übrig, auch potenzielle Publikumsmagneten wie der Rewe-Supermarkt waren nur selten voll.

Mitte 2014 drückte dann Eigentümer Black Rock auf den Neustart-Knopf. Altgebäude wurden abgerissen und neue errichtet, die Fassaden der übrig gebliebenden Bauten modernisiert und um neue Mieter wurde geworben. So öffnete zum Beispiel die Firma Deichmann eine neue und schicke Filiale. Einzig die Nahversorgung mit einem anderen Angebot als es Discounter Aldi bietet, fehlte schmerzlich im Umfeld. Lange war es still geworden um einen passablen Nachfolger für Rewe. Mit Großmieter und Frequenzbringer Kaufland dürfte nun die letzte Lücke geschlossen werden.

>>VERÄNDERUNGEN IM ALTEN KAUFPARK

Zahlreiche Um- und Ansiedlungen liegen hinter dem „Kaufpark Essen“. Aldi richtete sich in neuen Geschäftsräumen ein, Motorrad-Zubehör-Riese Louis zog ebenfalls in ein frisch errichtetes Gebäude. Das dänische Bettenlager zog an den Berthold-Beitz-Boulevard, ebenfalls der Non-Food-Discounter Action.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben