Krupp-Schwerlastwagen

Fan historischer Krupp-Lastwagen sucht Fotos und Berichte

Bereits im Jahr 2008 trafen sich die Freunde der Krupp-Lastwagen auf dem Berthold-Beitz-Boulevard.

Bereits im Jahr 2008 trafen sich die Freunde der Krupp-Lastwagen auf dem Berthold-Beitz-Boulevard.

Foto: Remo Bodo Tietz

Essen-Westviertel.   Oliver Mahlo bereitet nächstes Buch über Titan- und Mustang-Lastwagen vor. Dafür sucht er Fotos und Berichte aus der Krawa-Produktion.

Die Stadt Essen wird zwei Straßen im Westviertel nach den legendären Krupp-Lastwagen Mustang und Titan benennen. Dazu kommt noch der Südwerkeweg. Eine Entscheidung der Bezirksvertretung I, die Oliver Mahlo begeistert. Denn der 55-jährige Einzelhandelskaufmann hat sein Leben dem Schwerlastwagen verschrieben. Nun hat er einen besonderen Wunsch an die Leser. „Ich arbeite an einem weiteren Buch zum Thema Krupp-Lastwagen. Dafür suche ich noch händeringend historische Fotos der Krupp-Krawa aus den Produktionshallen in Essen, Mühlhouse, Bamberg, Kulmbach, Nürnberg und wieder bis zum Produktionsende 1968 in Essen.“ Das neue Buch soll die Lastwagen nicht tabellarisch auflisten, sondern diesmal sollen die Menschen im Mittelpunkt stehen, die für Krupp gearbeitet haben. Zusätzlich möchte er eine zentrale Krupp-Oldtimer-Datei erstellen.

Sammlerherz an Schwerlastwagen verloren

35 Jahre lang hat Oliver Mahlo, der in Recklinghausen als Sohn eines Bergmanns aufgewachsen ist, für Brummi-Produzenten wie Mercedes, MAN oder Scania gearbeitet. Doch als er erstmals bei einem Oldtimer-Treffen in Bad Laer bei Osnabrück einen „Titan“ sah, war es um ihn geschehen: Sein Sammlerherz begann zu schlagen.

Und zwar heftig. So hat er zum Beispiel bei seinen Recherchen ein Adressbuch mit allen Servicebetrieben und Krupp-Niederlassungen gefunden. Und ein Kundendienstinspektor überlies ihm ein Fotoarchiv mit Bildern, die den Einsatz der Krupp-Lastwagen in Afrika dokumentierten. „Selbst kleinste Informationen sind für mich von größter Wichtigkeit, denn in dem Buch soll der Mitarbeiter in den Berichten und Fotos an erster Stelle stehen, hiernach die Krawa-Arbeitsplätze in den Werken sowie Servicebetrieben im In- und Ausland und dann erst das Endprodukt.“

Nächstes Oldtimer-Treffen im Kulmbach

Während er nun ehemalige Essener Krupp-Arbeiter oder ihre Angehörigen bittet, in ihren Fotoalben nach historischen Bildern zu stöbern, bereitet Oliver Mahlo bereits das nächste Oldtimer-Treffen vor. Es wird das achte sein und vom 21. bis 23. Juni wieder in Kulmbach stattfinden. Kriegsbedingt war die Produktion von 1944 bis 1951 in die provisorischen Werke in Kulmbach, Bamberg und Nürnberg verlagert worden. Nach der Rückkehr nach Essen wurden die Lastwagen wieder in den Krawa-Hallen an der Husmannshofstraße hergestellt.

Nach dem 4. Krupp-Lastwagentreffen im Jahr 2008 in Essen hatte er selbst das 5. an der Mosel organisiert, das 6. fand schließlich im vergangenen Jahr im westfälischen Anröchte statt. „Und jetzt stehe ich schon in den Startlöchern für die Ausrichtung des 8. Treffens im Jahr 2020. Das soll dann wieder in Essen und Umgebung stattfinden.“ Sein „Wunschort“ ist der Parkplatz auf dem Villa-Hügel-Gelände. Eine erste Anfrage an die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung habe er bereits auf den Weg gebracht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben