Friedhof am Hallo

Die großen Bleiglasfenster der Trauerhalle werden erneuert

Die kräftigen Farben lassen sich schon jetzt erahnen.

Die kräftigen Farben lassen sich schon jetzt erahnen.

Foto: Christian Schmitt

Essen-Stoppenberg.   Zurzeit kann man es nur erahnen. In der nächsten Woche werden die Bleiglasfenster der Trauerhalle auf dem Hallo-Friedhof neu erstrahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Erscheinungsbild des städtischen Friedhofs am Hallo hat sich in den vergangenen Monaten gewandelt. Da, wo lange Zeit nur ein Trampelpfad hinauf zur Trauerhalle war, können Besucher nun sicher auf grauen Platten gehen. Das Schmuckstück steht kurz vor seiner Vollendung: das dreiteilige Fenster an der Rückwand der Trauerhalle, das die Kreuzigung Jesu darstellt.

Planungen begannen vor knapp einem Jahr

„Im Herbst 2017 haben wir angefangen und im Frühjahr 2018 waren mit der Neugestaltung vor der Trauerhalle fertig“, sagt Hans-Joachim Hüser, Abteilungsleiter bei Grün und Gruga. Kosten: 95.000 Euro. Erforderlich waren die Maßnahmen, weil es „massive Senkungen gab“.

Vor knapp einem Jahr begannen die Planungen für eine Erneuerung des

dreiteiligen Fensters der Trauerhalle (Kosten etwa 40. 000 Euro). Die 1953 eingebaute und über 20 Quadratmeter große Glasfläche war sichtlich in die Jahre gekommen und wies mehrere defekte Stellen auf. Die eine oder andere mutwillige Beschädigung kam hinzu. „Im Winter haben wir teilweise den Rhododendron draußen mitgeheizt“, drückt Hüser es drastisch aus.

Die Arbeiten für das Fenster wurden ausgeschrieben. Die Zahl der Antworten blieb überschaubar. „Das ist ein Auftrag, der einen hohen Zeitaufwand erfordert – angefangen von der Kalkulation“, sagt der Hattinger Manfred Tonscheidt, der letztlich den Zuschlag erhielt. Ein ähnliches Objekt hatte der Glaser vor vielen Jahren als Meisterstück angefertigt. „Da ist handwerkliches Können gefragt.“

20 Prozent des Glases musste neu hergestellt werden

Von dem ursprünglichen Glas konnten Tonscheidt und seine Mitarbeiter gut 80 Prozent verwerten. Es musste in der Werkstatt allerdings von den Spuren der Jahrzehnte befreit werden. Etwa 20 Prozent der Fläche musste neu hergestellt werden. Helle Töne und starke Töne. Und dann gibt es noch Überfanggläser, die aus zwei oder mehr farblich unterschiedlichen Gläsern bestehen und eine besondere Strahlkraft entwickeln. Da das Bleiglas nun zwischen zwei „weißen“ Gläsern liegt, ist die Wärmedämmung deutlich höher. Die drei zwischen vier und fünf Meter hohen Rahmen sind jetzt zudem aus einem Stück, was günstig ist für Stabilität und Dämmung ist.

In der kommenden Woche werden „der letzte Kleinkram“ erledigt und das Gerüst entfernt. Danach werden die Farben des Glases wieder leuchten wie vor 65 Jahren.

>>> Der fünftgrößte städtische Friedhof in Essen

Eröffnet wurde der Friedhof am Hallo im Jahre 1918. Mit 20,26 Hektar ist es der fünftgrößte städtische Friedhof in Essen. Im vergangenen Jahr gab es 21.649 Gräber auf dem Hallo-Friedhof.

Mit 210 Fahrgenehmigungen auf dem Gelände liegt der Hallo-Friedhof einsam an der Spitze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben