Wohnungsbau

Allbau investiert weiter in Vogelheim

Die Wildstraße in Vogelheim verändert bis Ende 2019 weiterhin ihr Gesicht. Allbau errichtet hier für 9,7 Mio. Euro fünf Häuser mit insgesamt 57 öffentlich geförderten Wohnungen.

Foto: Lutz von Staegmann

Die Wildstraße in Vogelheim verändert bis Ende 2019 weiterhin ihr Gesicht. Allbau errichtet hier für 9,7 Mio. Euro fünf Häuser mit insgesamt 57 öffentlich geförderten Wohnungen. Foto: Lutz von Staegmann

Essen-Vogelheim.  Den 1. Spatenstich für sein 2. Bauprojekt in Vogelheim feierte am Mittwoch der Allbau. An der Wildstraße entstehen 57 geförderte Wohnungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 1. Spatenstich für 57 neue Allbau-Wohnungen am Mittwoch an der Wildstraße in Vogelheim ist ein weiteres Zeichen für die positive Entwicklung des Stadtteils.

Karl-Heinz Kirchner hat sie miterlebt. Der IT-Systemanalytiker und SPD-Bezirksvertreter hat hier selbst im äußersten Norden des Stadtteils gewohnt und kennt die sozialen Brennpunkte, die einst Vogelheim prägten. „Da war zum Beispiel der Snatgang, da haben viele Transferempfänger gewohnt“, erinnert sich der 62-Jährige. Auch wenn Bezirksbürgermeister Hans-Wilhelm Zwiehoff einwirft: „Das ist aber lange her!“, so bleiben die einst typischen Merkmale des industriell geprägten Essener Stadtteils im Gedächtnis.

Karl-Heinz Kirchner sieht es positiv, dass die großen Siedlungshäuser wie z. B. am Stakenholt nach und nach abgerissen werden und durch Einfamilienhäuser oder moderne Mietwohnungen ersetzt werden. „Dadurch ist der Stadtteil sozial abgesicherter“, sagt er. Ein Beispiel entsteht jetzt an der Wildstraße, obwohl hier ausdrücklich keine Eigentumswohnungen errichtet werden, sondern „Wohnraum für kleine und mittlere Einkommen“, erklärt Allbau-Geschäftsführer Dirk Miklikowski.

Vivawest hat an Allbau verkauft

Sein Unternehmen hat fünf Siedlungshäuser vom Wohnbauunternehmen „Vivawest“ erworben, um sie abzureißen und durch ebenso viele neue Gebäude zu ersetzen. Bis Mitte 2019 entstehen hier nun 57 öffentlich geförderte Neubau-Mietwohnungen mit Wohnflächen zwischen 60 und 97 Quadratmeter. Die ersten beiden Häuser sollen im Frühjahr 2019 bezogen werden, bis Jahresende folgen die drei anderen. Mit der Baugenehmigung für diese 9,7-Mio.-Investition rechnet Dirk Miklikowski in Kürze.

„Allbau glaubt an die Zukunftsfähigkeit des Stadtteils“, stellte Planungsdezernent Hans-Jürgen Best in seinem Grußwort fest. Zu belegen sei das mit den rund 90 Einfamilienhäusern, die das Unternehmen seit 2003 anstelle von 180 nicht mehr zeitgemäßen Mietwohnungen in Vogelheim errichtet hat. „Hier an der Wildstraße werden attraktive Architektur, Barrierefreiheit, Stellplätze und Aufzüge die Wohnqualität in diesem Quartier stark verbessern.“

Bezirksvertreter Karl-Heinz Kirchner sieht das mit Wohlwollen. Dadurch verliert auch das Parkplatzproblem auf der Vogelheimer Straße vor den neuen Geschäften libanesischer Händler seine Bedeutung. Obwohl: Es sollte bald gelöst werden...

>>>>>>Für weitere Neubaupläne fehlen die Grundstücke

Gemeinsam mit dem Neubauprojekt am Stakenholt errichtet der Allbau jetzt 125 neue Mietwohnungen in Vogelheim. „Dieser Veränderungsprozess soll für den Aufbruch stehen. Ich finde, er ist gelungen“, sagte Dirk Miklikowski beim Spatenstich.

Weitere Neubaupläne habe der Allbau derzeit nicht. „Weil es keine Grundstücke mehr gibt, die wir bebauen könnten.“

Allerdings wird in der Nachbarschaft demnächst wohl etwas frei. Vivawest zieht bereits ein Mehrfamilienhaus gegenüber der Allbau-Baustelle leer. Wie Mieter bestätigen, sollen diese Häuser ebenfalls abgerissen werden. Ob das Grabeland zwischen Lärmschutzwall und Wildstraße etwa neuen Parkplätzen weichen muss, konnte Vivawest gestern noch nicht bestätigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik